+
Abbau der Papst-Statue in Ploërmel.

Verstoß gegen Laizismus

Nach Klage: Papst-Statue in Frankreich muss abgebaut werden

Nach einem Gerichtsurteil ist eine Statue zum Gedenken an Papst Johannes Paul II. von einem französischen Marktplatz verbannt worden.

Ploërmel/ Bretagne - Nach einem Gerichtsurteil ist eine Statue zum Gedenken an Papst Johannes Paul II. von einem französischen Marktplatz verbannt worden. Das 13 Tonnen schwere Monument mit Steinkreuz wurde 30 Meter weiter auf ein Privatgrundstück versetzt, wie der Gemeindepfarrer von Ploërmel in der Bretagne mitteilte. Die Richter sahen in der Statue einen Verstoß gegen die in Frankreich strenge Trennung von Kirche und Staat.

Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz des Laizismus

Pfarrer Christophe Guégan äußerte die Hoffnung, "dass nun wieder Frieden in der Stadt einkehrt". Anwohner von Ploërmel und ein humanistischer Verband hatten gegen die Statue geklagt - sie sahen in dem christlichen Symbol auf öffentlichem Grund einen Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz des Laizismus. Ein Verwaltungsgericht gab ihnen Recht.

Das Denkmal war 2006 in Ploërmel errichtet worden, im Jahr nach dem Tod des polnischen Papstes. Wegen des Gerichtsstreits bot die Regierung in Warschau zwischenzeitlich an, die Statue von Johannes Paul II. nach Polen zu holen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
Der Journalist Jamal Khashoggi ist in der Türkei getötet worden. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, denn neue Enthüllungen machen das Regime unglaubwürdig. Alles zu dem …
Türkischer Journalist enthüllt neue Mord-Details zu Khashoggi, CNN hat einen schlimmen Verdacht
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
„Kanzlerin der Autobosse“: Presse schießt sich auf Merkel ein
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Rücktritts-Druck - und macht sich zum Gespött des Kabaretts. Der News-Ticker.
Jetzt muss Seehofer auch noch von Kabarettist Schleich einstecken
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wollte offenbar Spionage-Software aus der Schweiz kaufen. Die Tötung des saudischen Journalisten Khashoggi wirft außerdem …
Khashoggi „blutrünstig“ ermordet: Erdogan kündigt Enthüllung an

Kommentare