+
Abbau der Papst-Statue in Ploërmel.

Verstoß gegen Laizismus

Nach Klage: Papst-Statue in Frankreich muss abgebaut werden

Nach einem Gerichtsurteil ist eine Statue zum Gedenken an Papst Johannes Paul II. von einem französischen Marktplatz verbannt worden.

Ploërmel/ Bretagne - Nach einem Gerichtsurteil ist eine Statue zum Gedenken an Papst Johannes Paul II. von einem französischen Marktplatz verbannt worden. Das 13 Tonnen schwere Monument mit Steinkreuz wurde 30 Meter weiter auf ein Privatgrundstück versetzt, wie der Gemeindepfarrer von Ploërmel in der Bretagne mitteilte. Die Richter sahen in der Statue einen Verstoß gegen die in Frankreich strenge Trennung von Kirche und Staat.

Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz des Laizismus

Pfarrer Christophe Guégan äußerte die Hoffnung, "dass nun wieder Frieden in der Stadt einkehrt". Anwohner von Ploërmel und ein humanistischer Verband hatten gegen die Statue geklagt - sie sahen in dem christlichen Symbol auf öffentlichem Grund einen Verstoß gegen den Verfassungsgrundsatz des Laizismus. Ein Verwaltungsgericht gab ihnen Recht.

Das Denkmal war 2006 in Ploërmel errichtet worden, im Jahr nach dem Tod des polnischen Papstes. Wegen des Gerichtsstreits bot die Regierung in Warschau zwischenzeitlich an, die Statue von Johannes Paul II. nach Polen zu holen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
28 Milliarden Euro werden für die Förderung der erneuerbaren Energien ausgegeben. Die würden laut Linder dem Klimaschutz aber nichts bringen. 
„Milliarden für erneuerbare Energien bringen nichts“: Lindner hat andere Idee für Klimaschutz
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Berlin (dpa) - Die Unionsfraktion hat den Vorstoß von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) scharf zurückgewiesen, eine Garantie des Rentenniveaus weit über das bisher …
Union weist Scholz-Forderung nach Rentengarantie zurück
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Laut dem Präsidenten des jüdischen Zentralrats sind deutsche Schulbücher veraltetet, rudimentär und nicht sachlich genug in Bezug auf die Juden-Darstellung.
Zentralpräsident der Juden kritisiert Darstellung in Schulbüchern wegen „antisemitischer Stereotype“
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch
Die Türkei kämpft mit dem Absturz ihrer Währung. Ursache dafür sind auch Wirtschaftssanktionen durch die USA. Sollte Deutschland nun der Regierung in Ankara zur Seite …
Nahles bringt deutsche Hilfe für die Türkei ins Gespräch

Kommentare