+
26 Menschen starben bei den Ausschreitungen.

26 Tote: Ägyptisches Militär weist Schuld von sich

Kairo - Das ägyptische Militär will nicht die Verantwortung für den Tod von 26 Menschen bei einer Christen-Demonstration in Kairo übernehmen. Die Soldaten hätten sich lediglich gewehrt.

Ein Sprecher des Militärrates, der Ägypten seit dem Sturz von Präsident Husni Mubarak regiert, sagte am Mittwoch vor der Presse in Kairo, die Soldaten seien während der Kundgebung vor dem Fernsehgebäude mit Stöcken, Steinen und Molotow-Cocktails angegriffen worden.

Blutige Straßenschlacht in Kairo - Viele Tote

Blutige Straßenschlacht in Kairo - Viele Tote

Einige der zahlenmäßig hoffnungslos unterlegenen Soldaten, die das Gebäude bewachen sollten, seien beim Ansturm Tausender Demonstranten und durch die Attacken einiger Teilnehmer der Demonstration möglicherweise in Panik geraten. Auf Videos und Fernsehbildern war zu sehen gewesen, wie Zivilisten von gepanzerten Fahrzeugen überrollt wurden.

Muslimbruderschaft glaubt: Alte Parteikader stecken dahinter

Unklar blieb aber weiterhin, wer die mit Stöcken und zum Teil auch mit Schusswaffen ausgerüsteten Männer waren, die eine zunächst friedliche Kundgebung gegen die Diskriminierung von Christen zu einer Gewaltorgie machten. Bei den Ausschreitungen waren in der Nacht zum Montag nach Angaben aus Sicherheitskreisen drei Soldaten, ein Polizist und 22 christliche Zivilisten getötet worden.

Das Oberhaupt der ägyptischen Muslimbruderschaft, Mohammed Badia, sagte in einem Interview auf die Frage, wer die der Eskalation bei der Demonstration provoziert habe: “Die Überbleibsel der (inzwischen verbotenen) Nationaldemokratischen Partei (von Mubarak) stecken dahinter, und das bilde ich mir nicht einfach nur ein.“ Schließlich hätten mehrere ehemalige Parteimitglieder, nachdem sie verstanden hätten, dass ihnen das neue Wahlgesetz den Weg zur Kandidatur bei der Parlamentswahl versperrt, damit gedroht, “Ägypten in Brand zu setzen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Als Konsequenz aus dem Korruptionsverdacht beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Zehntausende Asyl-Verfahren noch einmal angeschaut werden.
Zehntausende Asyl-Entscheidungen werden nun überprüft - nach dem Zufallsprinzip
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Mit einer Personalie wischt die Bundeskanzlerin ihrem Innenminister Seehofer jetzt eins aus. Es geht ausgerechnet ums lange stiefmütterlich behandelte Digitale. 
Merkel düpiert Seehofer - Machtkampf ums Digitale 
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der …
Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden
3,6 Millionen Firmen, rund 17 Millionen Beschäftigte: Der Mittelstand hat großes Gewicht in Deutschland. Nun richten Wirtschaftsverbände Forderungen an die große …
Wirtschaftsverbände schlagen Alarm: Diese Reformen müssen umgesetzt werden

Kommentare