+
Am Ostersonntag wurden türkische Demonstranten in Aschaffenburg von Kurden angegriffen.

Angriffe auf türkische Demonstration

Nach Krawallen pocht Aschaffenburger Stadtrat auf Spielregeln

Aschaffenburg - Am Ostersonntag wurde eine türkische Demonstration in Aschaffenburg von Kurden angegriffen. Der Stadtrat sprach sich nun für die Einhaltung der demokratischen Grundsätze aus.

Nach den Attacken von Kurden auf eine von überwiegend nationalistischen Türken organisierte Demonstration in Aschaffenburg hat sich der dortige Stadtrat geschlossen für die Einhaltung der demokratischen Grundsätze ausgesprochen. „Die Regeln unserer demokratischen Grundordnung und des Grundgesetzes müssen strengstens beachtet werden“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung sämtlicher Stadtratsparteien und -gruppierungen sowie der Verwaltung. Die politische Diskussion müsse von der Akzeptanz der kulturellen, ethischen, sozialen, religiösen und politischen Vielfalt gekennzeichnet sein.

Man sei sich darüber einig, dass in Aschaffenburg Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung kategorisch abgelehnt werde, hieß es in der Mitteilung vom Donnerstag. Übergriffe auf die Polizei würden nicht toleriert, Demonstrationen müssten durch das Bekenntnis zu den verfassungsrechtlich fixierten Grundrechten und die freiheitlich demokratische Grundordnung geprägt sein. Auch müsse das in der Verfassung verbürgte Demonstrationsrecht respektiert werden.

Rund 600 türkische Teilnehmer einer Kundgebung waren am Ostersonntag von mehreren hauptsächlich aus Südhessen und dem Raum Stuttgart angereisten Kurden angegriffen worden. Anschließend verschanzten sich die Angreifer in einem Haus. Erst mit einem Großeinsatz der Polizei konnten 36 Tatverdächtige vorläufig festgenommen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli ist wieder auf freiem Fuß. Sigmar Gabriel zeigt sich erfreut.
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot

Kommentare