+
Bundeswehrsoldat in Kundus. Die Linke fordert nach dem Luftangriff auf ein Krankenhaus in Kundus den sofortigen Abzug der aller Bundeswehrsoldaten aus Afghanistan. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Nach Kundus-Bombardement: Linke fordert Bundeswehr-Abzug

Kabul (dpa) - Nach dem Bombenangriff auf eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus hat die Linke den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan gefordert.

"Frieden lässt sich nicht herbeibomben. Jede Forderung der Regierungsparteien oder des Militärs, den Bundeswehreinsatz in Afghanistan zu verlängern oder auszuweiten, ist unverantwortlich", sagte Linke-Chef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur. "Bildung, Konfliktprävention und Diplomatie sind die Wurzeln, aus denen demokratische Strukturen wachsen – Bomben und Granaten sind hierfür im wahrsten Sinne des Wortes die falschen "Waffen"."

Bei dem Angriff am Samstag waren 22 Helfer und Patienten getötet worden. Vermutlich wurde das Krankenhaus versehentlich von US-Militärflugzeugen bombardiert. Die Provinzhauptstadt Kundus ist heftig umkämpft, seit sie vor einer Woche von den radikalislamischen Taliban überfallen wurde.

Am Donnerstag wollen die Nato-Verteidigungsminister in Brüssel über die Lage beraten. In der Bundesregierung gibt es Überlegungen, den eigentlich bis Ende 2016 geplanten Ausbildungseinsatz der Nato zu verlängern. Der Kampfeinsatz lief offiziell Ende 2014 aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Bei einem Terroranschlag in Barcelona sollen mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden sein. Über Twitter bekunden Politiker, Sportler und Prominente ihr …
„Werden uns Terror nicht beugen“: Reaktionen auf Barcelona-Anschlag
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
Sind Deutschlands Grenzen unschützbar? Das behauptet nicht mal mehr die Kanzlerin. Nur die Grünen kämpfen unverdrossen weiter für offene Grenzen. Ein Kommentar von …
Kommentar: Wahlkampf an der Grenze
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
News-Ticker: Van rast in Menschenmenge - Polizei bestätigt Verhaftung
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte einen Terroranschlag.
News-Ticker: Van rast in Menschenmenge - Polizei bestätigt Verhaftung

Kommentare