+
Sonnenbrille auf und los: Barack und Michelle Obama.

Auf Martha's Vineyard

Hier verabschiedet sich Barack Obama in den Urlaub

Washington - Auch der mächtigste Mann der Welt braucht mal Urlaub: US-Präsident Barack Obama düste mit seiner Frau Michelle und den Töchtern ab auf eine Atlantikinsel.

US-Präsident Barack Obama beginnt seinen traditionellen Sommerurlaub auf der mondänen Atlantikinsel Martha's Vineyard - den letzten in seiner Amtszeit als Präsident. Zusammen mit seiner Frau Michelle und den Töchtern Sasha und Malia verließ er am Samstag im Präsidentenhubschrauber Marine One das Weiße Haus.

Angefangen hatten die Ferien für Obama aber schon am Freitagabend: Da schmiss Michelle Obama ihrem Mann eine private Party mit einer Reihe von Stars, darunter die Sänger Stevie Wonder und Usher. Anlass war Obamas 55. Geburtstag am Donnerstag.

Keine Termine bis zum 21. August

Mit dabei: die Töchtern Sasha und Malia.

Nun stehen für die nächsten zwei Wochen Lesen, Schwimmen und vor allem Golfen an. Offizielle Termine sind bis zur Rückkehr am 21. August nicht geplant. Aber möglicherweise gibt es ein Treffen mit der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Sie kommt einen Tag vor dem Rückflug der Obamas zu einer Spenden-Sammelaktion auf die Insel. Die First Family wird nach örtlichen Medienberichten wieder in einem Haus in Chilmark am Ende einer Privatstraße wohnen. Wie es heißt, verfügt das Domizil über 17 Zimmer, einen Pool, Basketball- und Tennisplatz sowie Meerblick.

Tochter Sasha hatte sich bereits in den vergangenen Tagen vorübergehend auf der Insel aufgehalten: Die 15-Jährige jobbte in einem Fischrestaurant, in dem die Familie in ihren Ferien gern essen geht.

Es ist das siebte Mal, dass Obama als Präsident auf der Insel vor der Küste Neuenglands im Staat Massachusetts urlaubt. Nur während seines Wahlkampfes im Jahr 2012, als er sich zur Wiederwahl stellte, flogen die Obamas nicht nach Martha's Vineyard.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Das sind deutliche Worte für einen Bundespräsidenten: Frank-Walter Steinmeier hat sich "irritiert" über die Entwicklung der USA unter Präsident Donald Trump gezeigt.
Steinmeier „irritiert“ über USA unter Trump
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr.
Bericht: Renteneintrittsalter leicht gestiegen
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an
Ein neues Gesetzt soll mehr Einflussmöglichkeiten in die polnische Justiz erlauben. Der Senat hat zugestimmt, doch auch der Präsident muss unterschreiben. Das wollen die …
Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an
Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise
Zwei Monate vor der Bundestagswahl wird die Flüchtlingspolitik wieder zum Thema: Die SPD gibt sich alarmiert und will die Kanzlerin aus der Reserve locken. Die …
Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Kommentare