+
Der ehemalige Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich (l-r), Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (beide CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Kundgebung im Mai 2014.

Konservativismus-Debatte

Nach Merkel-Kritik: Seehofer knöpft sich Friedrich vor

  • schließen

München – CSU-Chef Horst Seehofer hat eine Kurskorrektur ausgeschlossen und den früheren Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich in die Schranken gewiesen. „Es wird keinen Kurswechsel geben“, sagte Seehofer dem Münchner Merkur.

Sein Parteifreund Friedrich hatte am Wochenende fehlende konservative Politik in der Union bemängelt, die Parteivorsitzenden scharf kritisiert und für das Aufkommen der AfD und der Pegida-Demonstrationen verantwortlich gemacht. Seehofer konterte nun: „Ich mag ihn, er ist kein bösartiger Typ. Aber ich verstehe diesen Schritt nicht.“ Die CSU habe gerade zwei erfolgreiche Wahlen hinter sich, die Bevölkerung bewerte die Politik gut, Kanzlerin Angela Merkel sei „gerade zur Frau des Jahres gekürt worden – und dann eröffnet man so eine Kursdiskussion“. Das sei schädlich.

Ärgerlich für die Christsozialen ist vor allem der Zeitpunkt von Friedrichs Abrechnung. In der eher nachrichtenarmen Zeit kurz vor den Klausurtagungen der Parteien wollte die CSU eigentlich inhaltliche Punkte setzen, keinen Richtungsstreit führen. Seehofer und Friedrich dürften spätestens am 7. Januar in Kreuth aufeinandertreffen.

cd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare