Nach monatelangem Streit

Gesetz: Das ändert sich für Prostituierte

Berlin - Der Weg für das lange geplante Prostitutionsgesetz ist frei: Nach monatelangem Koalitionsstreit haben Union und SPD einen Kompromiss gefunden. Das ändert sich künftig.

Die wesentlichen Streitpunkte seien beigelegt, verkündete der frauenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Marcus Weinberg (CDU), am Dienstag in Berlin. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) begrüßte die Einigung. Das lange geplante Gesetz soll Prostituierte in Deutschland besser schützen - etwa durch regelmäßige Beratungstermine für die betroffenen Frauen und die Einführung einer Kondompflicht. Die Reform soll im Juli 2017 in Kraft treten.

Nach Weinbergs Angaben hat sich die Union bereiterklärt, die kommunalen Behörden durch längere Übergangsfristen zu entlasten. Im Gegenzug sei die SPD bereit gewesen, den ursprünglich vereinbarten Rhythmus für die Behördentermine mitzutragen. So sollen die Prostituierten jährlich im jeweiligen Gesundheitsamt vorstellig werden und sich alle zwei Jahren bei den Behörden melden.

Nach Protest der Länder und Kommunen hatte das Familienministerium die jährliche Gesundheitsberatung gestrichen und für die Anmeldung bei der Behörde nur noch einen Vier-Jahres-Rhythmus vorgesehen. Diese Änderungen wurden nach Weinbergs Angaben „im wesentlichen“ wieder rückgängig gemacht. Eine Sprecherin von Schwesig betonte, wichtig sei, „dass die Regelungen, die in Berlin gemacht werden, auch vor Ort umsetzbar sind“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cannabis auf Rezept: Fragen und Antworten
Berlin - Für die vielen normalen Konsumenten von Marihuana und Haschisch bringt sie keine Änderungen - für die weit kleinere Gruppe von Schwerkranken aber echte …
Cannabis auf Rezept: Fragen und Antworten
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
US-Bomber greifen IS-Lager in Libyen an
Washington - US-Bomber haben in der Nähe von Sirte ein Lager des Terrornetzwerks IS angegriffen. Der Angriff sei als Ergänzung zur Befreiung der libyschen Stadt zu …
US-Bomber greifen IS-Lager in Libyen an
Parteien fürchten Fake News
Berlin - Im anstehenden Wahlkampf müssen sich die Parteien auf eine neue Herausforderung einstellen - fabrizierte Nachrichten, sogenannte Fake News. Parteistrategen …
Parteien fürchten Fake News

Kommentare