+
Mahnwache "Berlin for Orlando".

Nach Orlando-Massaker

Brandenburger Tor in Regenbogenfarben - Kritik an Merkel

Berlin - Eine Woche nach dem Massaker von Orlando erstrahlt das Brandenburger Tor in Berlin in den Regenbogenfarben. Die Schwulenbewegung ist in Trauer - und vermisst deutliche Zeichen aus dem Bundeskanzleramt.

Trauer in Berlin und Kritik an der Kanzlerin: Eine Woche nach dem Anschlag auf einen Schwulenclub in den USA ist das Brandenburger Tor in den Regenbogenfarben angestrahlt worden. Das schwule Anti-Gewalt-Projekt Maneo in Berlin warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Brief vor, sich nach dem Anschlag nicht sichtbar vor die LSBT-Gemeinschaft gestellt zu haben. Die Abkürzung LSBT steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender.

Die Kanzlerin solle erklären, dass LSBT in Deutschland „selbstverständlich Teil einer demokratischen Gesellschaft sind, in der alle Menschen gleichberechtigt sind“, forderte der Leiter von Maneo, Bastian Finke. Merkel hatte am Donnerstag gesagt: „Mein Denken und Handeln ist davon geprägt und geleitet, dass unser Leben in offenen und freien Gesellschaften geprägt sein muss von Respekt gegenüber dem jeweils anderen - egal, was er glaubt, egal, wie er aussieht und egal, wen er liebt.“

Mit der Beleuchtung des Brandenburger Tores in den Farben der Homosexuellen-Bewegung wollte der Berliner Senat ein Zeichen der Solidarität setzen. Zuvor hatte der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) kritisiert, dass die öffentlichen und politischen Solidaritätserklärungen zurückhaltend ausgefallen seien. In der Nacht zum Sonntag vor einer Woche hatte ein islamistischer Attentäter in einem Schwulen-Club in Orlando in Florida 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare