+
Bernhard Pohl.

Ermittlungen gegen Politiker

Nach Pohls Alkoholfahrt: An der FW-Basis rumort's

Münchnen/Kaufbeuren - Beim Sommerempfang des Landtags hat der FW-Abgeordnete Pohl zu tief ins Glas geschaut und sich dann ans Steuer gesetzt. Nicht sein erstes Verkehrsvergehen. Aus der Partei-Basis kommt Kritik.

Nach der Trunkenheitsfahrt des Freie-Wähler-Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen den 50-Jährigen eingeleitet. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, Peter Preuß, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Augsburger Allgemeinen“.

In der Partei brodelt es unterdessen wegen des Falls. Pohl hatte vergangene Woche angekündigt, wegen des laufenden Verfahrens sein Amt als Fraktionsvize zunächst ruhen zu lassen. Dies reicht manchen FW-Mitgliedern und -Funktionären aber nicht: Der Ruf nach weitergehenden Konsequenzen wird lauter. Kritik erntet Pohl, der auch schwäbischer FW-Bezirksvorsitzender ist, unter anderem von der Europaabgeordneten Ulrike Müller, die wie Pohl aus dem Allgäu stammt. „Ich selbst hätte noch am selben Tag alle Ämter abgegeben“, sagte Müller der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). Dennoch gab es am Dienstag zunächst weder von Pohl selbst noch von Fraktions- und Parteichef Hubert Aiwanger eine Stellungnahme.

Der aus Kaufbeuren stammende Politiker war im Juli nach dem Landtagsempfang auf Schloss Schleißheim betrunken Auto gefahren und von der Polizei gestoppt worden. Der Rechtsanwalt hatte dabei nach eigenen Angaben 1,16 Promille Alkohol im Blut. Ab 1,1 Promille gilt ein Fahrer als absolut fahruntüchtig, Pohl muss deswegen mit einem Strafverfahren und einer Geld- oder sogar Bewährungsstrafe rechnen.

Ob der vom Abgeordneten angegebene Wert korrekt ist, dazu machte Preuß keine Angaben. Das Laborergebnis der Blutprobe liege noch nicht vor, sagte der Staatsanwalt. „Da wollen wir uns, bevor wir kein Ergebnis haben, nicht dazu äußern.“

Pohl hatte selbst mehrere Regelverstöße im Verkehr in den vergangenen Jahren eingeräumt. Nach Medienberichten soll er einmal sogar wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden sein, weil ein Mensch bei einem von Pohl verursachten Unfall ums Leben kam. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zu den bisherigen Verfahren gegen Pohl nicht. Die Akten lägen noch nicht vor, sagte Preuß.

Am Dienstagabend sollte sich der schwäbische Bezirksvorstand mit der Causa Pohl beschäftigen. Im Kreise anderer Mandatsträger aus Schwaben wurde besprochen, dieses Treffen nun erst einmal abzuwarten. Auch in der Fraktion im Münchner Maximilianeum hieß es, dass es nach der Vorstandssitzung eventuell am Mittwoch eine neue Stellungnahme geben könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Russland jubelt, die USA kritisiert ihren Präsidenten: Das Treffen von Wladimir Putin und Donald Trump sollte einen Neuanfang symbolisieren. Das misslang völlig.
Trump und Putin mit verkrampften Versuch des Neuanfangs
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.