+
Präsident Recep Tayyip Erdogan hat den Versuch von Teilen des Militärs, die Macht an sich zu reißen, als gescheitert bezeichnet.

194 Tote und über 1000 Verletzte

Putschversuch in Türkei: Erdogan will Militär "radikal säubern" 

Istanbul/Ankara - Die türkische Regierung hat den Versuch von Teilen des Militärs, die Macht an sich zu reißen, als gescheitert bezeichnet.

Update II vom 16. Juli: Hat Erdogan den Putsch in der Türkei selbst inszeniert? wir verraten, was für diese Theorie sprechen könnte.

Update vom 16. Juli: Nach dem Putsch in der Türkei: Wir haben bereits zusammengefasst, was Urlauber und Reisende jetzt wissen müssen.

Mindestens 194 Menschen starben in der Nacht auf Samstag. Darunter seien 47 Zivilisten und 104 Putschisten, sagte der kommissarisch zum Militärchef ernannte General Ümit Dündar am Samstag. Es gab zudem Hunderte Festnahmen. 

In der Nähe des Präsidentenpalastes in Ankara gebe es noch Probleme, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstagmorgen am Atatürk-Flughafen in Istanbul. Dort sollen Kampfjets Bomben abgeworfen haben. Über Opfer und Schäden gab es zunächst keine näheren Angaben. Ministerpräsident Binali Yildirim rief das Parlament für Samstag zu einer Sondersitzung zusammen. „Die Situation ist weitgehend unter Kontrolle“, sagte er. 754 Militärangehörige wurden nach Angaben des Justizministeriums festgenommen. Der Fernsehsender NTV berichtete über die Absetzung von fünf Generälen und 29 weiteren hohen Militärs.

General Ümit Dündar werde kommissarisch neuer Militärchef, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Wo sich der bisherige Leiter des Generalstabs, Hulusi Akar, aufhielt, war zunächst unklar. In der Nacht hatte der Ministerpräsident noch gesagt, Akar habe die Kontrolle und gehöre nicht zu den Putschisten. Ein Putschisten-General wurde nach Angaben Yildirims getötet.

Erdogan gab sich siegessicher. „Die Türkei wird nicht vom Militär regiert“, sagte er und befahl, von Putschisten gekaperte Kampfjets abzuschießen. Das Militär werde radikal gesäubert.

In Istanbul ergaben sich Soldaten an der Bosporus-Brücke, in der Nähe des Taksim-Platzes führten Polizisten Soldaten in Handschellen ab.

EU-Ratspräsident Donald Tusk äußerte sich besorgt: „Die Lage scheint unter Kontrolle, aber die Situation ist weit von einer Stabilisierung entfernt.

Alle aktuellen Entwicklungen in der Türkei in unserem Ticker.

In den Straßen von Ankara und der Metropole Istanbul waren in der Nacht Panzer aufgefahren. Menschen rannten in Panik davon, als Schüsse abgegeben wurden und Kampfjets im Tiefflug über die Innenstädte rasten. Einige kletterten auf Panzer und stellten sich Soldaten in den Weg, wie Fernsehbilder zeigten. 

Per Facetime: Erdogan appelliert an sein Volk

In einem live übertragenen Telefonanruf beim Sender CNN Türk hatte Erdogan das Volk aufgerufen, sich der versuchten Machtübernahme auf der Straße entgegenzustellen. „Ich rufe unser Volk auf, sich auf den Plätzen und am Flughafen zu versammeln. Sollen sie (die Putschisten) mit ihren Panzern und ihren Kanonen machen, was sie wollen.“

Bilder: Militär mit Putschversuch gegen Erdoğan

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.