Ermittlungen gegen "Die Rechte"

Nach Razzia: Nürnberg verbietet rechte Versammlung

Nürnberg - Die Stadt Nürnberg hat eine für das kommende Wochenende angemeldete Versammlung der Partei „Die Rechte“ verboten.

Die öffentliche Sicherheit und Ordnung sei durch die Veranstaltung „unmittelbar gefährdet“, teilte die Kommune am Donnerstag mit. Nach Angaben eines Sprechers bestehen „zeitliche, personelle und thematische Zusammenhänge“ mit einer Ende Oktober in Franken aufgedeckten rechtsextremen Gruppierung. Bei einer Razzia hatten die Ermittler vor kurzem Hinweise auf geplante Anschläge auf Asylbewerberheime und Angehörige des linken Spektrums gefunden.

In diesem Zusammenhang werde auch gegen den Nürnberger Kreisvorsitzenden der Partei „Die Rechte“ wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Deshalb bestehe die Gefahr, dass die geplante Versammlung am Samstag eine kriminelle Vereinigung und deren Anschlagsvorhaben und Gewalttaten unterstützen und Sympathisanten mobilisieren solle.

Zudem sollte die Versammlung mit dem Titel „Überfremdung stoppen - Fluchtursachen bekämpfen“ auf dem Hauptmarkt stattfinden, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, und als Aufmarschfläche für NS-Verbände während der Reichsparteitage diente.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD übt Kritik an Ex-Parteichef Gabriel
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: SPD übt Kritik an Ex-Parteichef Gabriel
Piñera gewinnt Präsidentschaftswahl in Chile
Der konservative Politiker und Unternehmer gewinnt zum zweiten Mal die Präsidentschaft Chiles. Piñera erreicht in der Stichwahl einen klaren Sieg über den …
Piñera gewinnt Präsidentschaftswahl in Chile
Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen
Istanbul (dpa) - Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen. Dies kümdigte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag bei einem …
Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen
Macron: Syrien bis Ende Februar von IS befreit
Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron rechnet mit einem militärischen Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien bis Ende Februar. 
Macron: Syrien bis Ende Februar von IS befreit

Kommentare