Nach Schlichterspruch: Grüne pochen auf Baustopp 

Berlin - Die Grünen haben nach dem Schlichterspruch zu dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 einen Baustopp gefordert. "Jetzt darf man nicht noch weiter Fakten schaffen", sagte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast.

Lesen Sie auch:

Schlichterspruch: Geißler will "Stuttgart 21 plus"

Die Stuttgart-21-Schlichtungsrunden im Überblick

Stuttgart 21: Mappus dankt Gegnern

CDU fordert Verzicht auf weitere Demonstrationen

Schlichtung zu Stuttgart 21: Die Plädoyers

Allein zur Prüfung der Änderungsvorschläge von Schlichter Heiner Geißler müssten die Bauarbeiten ruhen. Künast äußerte sich enttäuscht zu dem Ergebnis der Schlichtung. “Wir hätten uns natürlich mehr erwartet“, sagte sie. Das weitere Verfahren müsse transparenter und die Bürger stärker beteiligt werden. Zu klären sei, ob und in welchem Rahmen ein Volksentscheid möglich wäre. Zum Vorgehen der Grünen bei einer möglichen Regierungsbeteiligung nach der baden-württembergischen Landtagswahl 2011 äußerte sich Künast ausweichend: “Wir versuchen zu verhindern, was zu verhindern ist.“ Ihre Partei werde die Resultate des Schlichtungsverfahrens nun zunächst auswerten.

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

Stuttgart 21: Argumente Pro und Contra

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter entfielen elf Milliarden Euro auch auf Maßnahmen zur Bekämpfung der …
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Ein weiterer Terroranschlag erschüttert Großbritannien. Ein Selbstmordattentäter reißt bei einem Konzert in Manchester mehrere Menschen in den Tod. Alle Infos im …
Innenministerin: Attentäter von Manchester war Behörden bereits bekannt
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Islamistische Rebellen verbreiten Angst und Schrecken in einer Großstadt im Süden der Philippinen. Präsident Duterte verhängt deshalb das Kriegsrecht und kündigt an, es …
Philippinen: Duterte will Kriegsrecht "brutal" durchsetzen
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze
Rom - Im Wahlkampf hatte der Papst Trump kritisiert. Das erste Treffen wirkt warmherziger. Auch wenn sie bei wichtigen Themen wohl weiter über kreuz liegen dürften. 
Trump beim Papst: Ein Handschlag, viele Gegensätze

Kommentare