+
Ein Beamter der Spurensicherung markiert am 04.01.2016 in Dreieich (Hessen) an der zerstörten Fensterscheibe einer Flüchtlingsunterkunft eine Einschussstelle auf einer zuvor angeklebten, klaren Folie.

Vier Monate später

Nach Schüssen auf Flüchtlingsheim: Verdächtiger festgenommen

Dreieich - Vor drei Monaten schossen Unbekannte in der Nacht auf eine Flüchtlingsunterkunft. Nun konnte die Polizei einen Verdächtigen festnehmen.

Mehr als drei Monate nach den Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft im südhessischen Dreieich hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag. Laut „Bild“ griff ein Spezialeinsatzkommando der Polizei am frühen Dienstagmorgen in Langen zu.

In der Nacht zum 4. Januar waren mehrere Schüsse auf die Flüchtlingsunterkunft abgefeuert worden, dabei wurde ein 23-jähriger Bewohner im Schlaf leicht am Bein verletzt. Die Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen wegen versuchten Mordes ein. Mitte Februar hatte sie von einer konkreten Spur gesprochen. Die Tat hatte damals großes Entsetzen ausgelöst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Dresden - Wegen Äußerungen bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend in der vergangenen Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden gegen einen Richter am Landgericht. …
Volksverhetzung? Ermittlungen gegen Dresdner AfD-Richter
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Berlin - Alles neu bei der SPD: Der Europapolitiker Martin Schulz übernimmt von Parteichef Gabriel den Vorsitz und wird Kanzlerkandidat. Ob die Personalrochade die …
Kanzlerkandidat Schulz: Kampfansage gegen Populisten
Kommentar: Abgeschminkt
Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse …
Kommentar: Abgeschminkt
Kommentar: Schulz gegen Merkel
Sigmar Gabriel gibt auf. Seine Entscheidung,  den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur seinem Parteifreund Martin Schulz zu überlassen, dürfte auch die Kanzlerin nervös …
Kommentar: Schulz gegen Merkel

Kommentare