Trauerfeier in Peshawar. Foto: Arshad Arbab
1 von 14
Trauerfeier in Peshawar. Foto: Arshad Arbab
Schülerinnen beten in Karachi für die Opfer der Terrorattacke. Foto: Shahzaib Akber
2 von 14
Schülerinnen beten in Karachi für die Opfer der Terrorattacke. Foto: Shahzaib Akber
Ein Opfer des Anschlags liegt in einem Krankenhaus in Peshawar. Foto: Bilawal Arbab
3 von 14
Ein Opfer des Anschlags liegt in einem Krankenhaus in Peshawar. Foto: Bilawal Arbab
Sicherheitskräfte bewachen die Schule in Peshawar am Tag nach dem Angriff. Foto: Bilawal Arbab
4 von 14
Sicherheitskräfte bewachen die Schule in Peshawar am Tag nach dem Angriff. Foto: Bilawal Arbab
Auch in Bangalore im verfeindeten Indien demonstrierten Menschen gegen den Terrorangriff in Peshawar. Foto: Jagadeesh NV
5 von 14
Auch in Bangalore im verfeindeten Indien demonstrierten Menschen gegen den Terrorangriff in Peshawar. Foto: Jagadeesh NV
"Wir wollen Frieden": Plakat bei einer Demonstration in Dera Ismail Khan, Pakistan. Foto: Saood Rehman
6 von 14
"Wir wollen Frieden": Plakat bei einer Demonstration in Dera Ismail Khan, Pakistan. Foto: Saood Rehman
Protest im pakistanischen in Dera Ismail Khan. Foto: Saood Rehman
7 von 14
Protest im pakistanischen in Dera Ismail Khan. Foto: Saood Rehman
Ein überlebendes Schulkind wird im Krankenhaus von Peschawar behandelt. Foto: Arshad Arbab
8 von 14
Ein überlebendes Schulkind wird im Krankenhaus von Peschawar behandelt. Foto: Arshad Arbab

Pakistan will nach Schulmassaker Terroristen wieder hinrichten

Islamabad (dpa) - Nach dem Massaker pakistanischer Talibankämpfer in einer Schule in Peshawar will die Regierung Terroristen künftig wieder hinrichten lassen. Das beschloss Premierminister Nawaz Sharif nach Angaben seines Büros vom Mittwoch.

Für verurteilte Terroristen werde ein derzeit für die Todesstrafe geltendes Moratorium aufgehoben. Zugleich schloss Sharif künftige Verhandlungen mit den pakistanischen Taliban (TTP) aus und kündigte an, verstärkt militärisch gegen die Extremisten vorzugehen.

Bei der Terrorattacke kamen nach neuesten Angaben mehr als 150 Menschen ums Leben, darunter 135 Kinder und Jugendliche. Auch zwölf Mitarbeiter der Schule und ein Soldat sind unter den Toten. Etwa 150 Menschen wurden verletzt. Die Taliban lieferten sich acht Stunden lang schwere Gefechte mit den Sicherheitskräften. Alle sieben Angreifer starben, fünf von ihnen jagten sich selbst mit Sprengstoff in die Luft.

"Genug ist genug", sagte Sharif am Mittwoch bei einem Treffen mit Spitzenpolitikern des Landes in Peshawar. Er werde die Militanten mit aller Macht des Staates vernichten. "Wir müssen jetzt handeln."

In ganz Pakistan begann am Mittwoch eine dreitägige Staatstrauer. An öffentlichen Gebäuden wehten die Fahnen auf halbmast. Trauernde versammelten sich, um der Opfer zu gedenken. Bei Beerdigungen spielten sich dramatische Szenen ab.

Taliban-Kämpfer hatten am Dienstag die von der Armee unterhaltene Schule in der nordwestpakistanischen Provinzhauptstadt Peshawar gestürmt. Sieben Extremisten in Uniformen paramilitärischer Kräfte drangen in die Aula vor, wo zwei Schuljahrgänge Erste-Hilfe-Kurse erhielten, berichtete Militärsprecher Asim Bajwa. Die Islamisten hätten dort auf Kinder und Lehrer gefeuert und seien dann von Raum zu Raum gestürmt.

"Sie wollten keine Geiseln nehmen", sagte der General. "Sie wollten so viele Kinder wie möglich töten." Als die Militär-Kommandos anrückten, jagten sich fünf der Angreifer, die Sprengstoffwesten trugen, in die Luft und rissen Lehrer und Verwaltungsangestellte mit in den Tod. Eine Lehrerin sollen sie bei lebendigem Leib verbrannt haben, weil die Frau ihre Schüler schützen wollte.

Der Angriff war der bislang schwerste der TTP und wurde international verurteilt. Selbst die mit der TTP verbündeten afghanischen Taliban kritisierten, die Tat verstoße "gegen die Grundlagen des Islam".

Das Militär hatte im Juni eine Offensive gegen Extremisten in deren Hochburg Nord-Waziristan an der afghanischen Grenze begonnen. Die TTP hatte den Angriff auf die Schule als Racheakt für die Operation bezeichnet. Nach Angaben des Militärs wurden seit Beginn der Offensive in den Stammesgebieten mehr als 1150 Extremisten getötet.

"Wir haben die Schule angegriffen, weil die Armee unsere Familien angreift", teilten die Taliban mit. "Wir wollen, dass sie unseren Schmerz fühlen."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen …
USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.