+
Eliot Spitzer ist 2008 von seinem Amt als Gouverneur von New York zurückgetreten.

Nach Sex-Skandal: Ex-Gouverneur will neues Amt

New York - Der wegen einer Prostituierten-Affäre zurückgetretene New Yorker Gouverneur Eliot Spitzer bewirbt sich um eine zweite Chance auf der politischen Bühne.

Er werde im November für das Amt des obersten Bilanzprüfers von New York kandidieren, teilte Spitzer in der Nacht zum Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. „Ich hoffe, dass es Vergebung geben wird, ich bitte darum“, sagte Spitzer der „New York Times“.

Spitzer hatte sich als Gouverneur vor allem als Saubermann und „Sheriff der Wall Street“ einen Namen gemacht. 2008 war er von seinem Amt zurückgetreten, nachdem herauskam, dass er Kunde eines exklusiven Sexclubs war. Er hatte eine Prostituierte von New York nach Washington kommen lassen und für Liebesdienste insgesamt mehrere zehntausend Dollar gezahlt.

Bei den Wahlen in New York bitten damit nun schon zwei Kandidaten um eine zweite Chance: Der frühere Kongressabgeordnete Anthony Weiner bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters, nachdem er 2011 wegen eines Sexskandals den US-Kongress verlassen hatte. Weiner hatte schlüpfrige Fotos von sich an eine Frau schicken wollen - und sie aus Versehen per Twitter weltweit verbreitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.