Nach Talkshow-Ausraster

#BosbachLeavingThings: Irrer Twitter-Trend um CDU-Mann Bosbach

Wolfgang Bosbachs Talkshow-Ausraster samt frühzeitigem Verlassen der Runde sorgte für viel Aufsehen. Unter dem Hashtag #BosbachLeavingThings ist jetzt ein irrer Twitter-Trend daraus entstanden.

Zu Beginn drohte er noch mit Verlassen der Diskussionsrunde, wenig später setzte er seine Drohung dann entschlossen in die Tat um: Talkshow-Veteran Wolfgang Bosbach ist in einer Sendung über die Krawalle beim G20-Gipfel der Kragen geplatzt; nach einem Wortgefecht mit der ehemaligen Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth verließ der CDU-Politiker am Mittwochabend genervt die ARD-Sendung "Maischberger" - und das vor laufenden Kameras. Seine Begründung: „Frau Ditfurth hat sich wirklich die ganze Sendung über bemüht, durch Mimik, Gestik und Dazwischenreden zu zeigen, dass sie von abweichenden Argumentationen überhaupt nichts hält.“

Was man zu diesem Zeitpunkt bereits ahnen konnte: Die Geschichte würde hohe Wellen in den Medien schlagen. Was dagegen wirklich unvorhersehbar war, ist der irre Twitter-Trend, der aus Bosbachs Wutanfall später entstehen würde. Unter dem Hashtag #BosbachLeavingThings sammeln Twitter-Nutzer seit Donnerstagmorgen Fotomontagen, die den wütend davonstapfenden Bosbach vor den unterschiedlichsten Hintergründen zeigen. Mit dabei: Bosbach vor den Staats- und Regierungschefs des G20-Gipfels, Bosbach vor der Berliner Mauer und Bosbach vor dem berühmten Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“ aus der Zeit der französischen Revolution. Der Kreativität der Netzgemeinde sind - wie so oft - keine Grenzen gesetzt. Sehen Sie selbst! 

Die besten Impressionen finden Sie hier:

lpr, afp

Rubriklistenbild: © Screenshot / Wolfgang Bosbach 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder
Abschieben, festsetzen, überwachen: Für den Umgang mit islamistischen Gefährdern mangelt es nicht an Möglichkeiten. In der Praxis laufen sie aber oft ins Leere. Zwei …
Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder
USA ordnen ihre Afghanistan-Strategie neu
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch. Er ließ sich …
USA ordnen ihre Afghanistan-Strategie neu
Trump: "Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen"
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker. Er ließ sich aber überzeugen, dass ein Rückzug …
Trump: "Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen"
Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen
Rostock (dpa) - Mit einer zentralen Gedenkfeier begeht die Stadt Rostock heue den 25. Jahrestag der rassistischen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen.
Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen

Kommentare