+
Donald Trump.

Harte Linie

Trump fühlt sich nach Terror in Brüssel bestätigt

Washington/Brüssel - Nach den Terror-Anschlägen in Brüssel sieht sich Donald Trump in seiner harten Linie bestätigt. Der US-Präsidentschaftsbewerber warnt, bei der Einwanderungspolitik wachsam zu sein.

Der US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sieht sich durch die Brüsseler Anschläge in seiner harten Linie in der Einwanderungspolitik bestätigt. Die Vereinigten Staaten müssten "sehr, sehr wachsam" darin sein, wen sie in das Land ließen, sagte der Immobilienmilliardär am Dienstag dem TV-Sender Fox News. Trump bekräftigte, dass er als Präsident einen radikalen Einwanderungsstopp verhängen würde.

Der Geschäftsmann, der im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner mit weitem Abstand vorn liegt, tritt für ein pauschales Einreiseverbot für Muslime ein. In seiner Reaktion auf die Anschläge von Brüssel sagte er, angesichts einer solchen Bedrohung würde er "die Grenzen dicht machen, bis wir herausgefunden haben, was los ist".

Bleiben Sie auch am Tag nach den Terroranschlägen von Brüssel in unserem News-Ticker auf dem Laufenden. Hier gibt's unseren News-Ticker zum Terror in Brüssel vom Dienstag zum Nachlesen.

Bislang ließen die USA Menschen ins Land, die keine richtigen Papiere hätten, kritisierte Trump. "Wir wissen nicht, woher sie kommen. Wir wissen nicht, wer sie sind." Wenn es sich um Muslime handele, müssten diese Menschen "sehr, sehr gründlich" überprüft werden. Sie könnten mit der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Verbindung stehen.

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Der Immobilienmilliardär prangerte zudem erneut die europäische Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik und insbesondere den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. "Diese Frau" habe Millionen von Menschen ins Land gelassen, deren Integration "sehr, sehr schwierig und in manchen Fällen unmöglich" sei, sagte Trump, ohne die Kanzlerin beim Namen zu nennen.

Bei den Anschlägen am Dienstag in Brüssel wurden nach vorläufigen Angaben mindestens 26 Menschen getötet. Europaweit wurden daraufhin die Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärft. Trump schilderte die Geschehnisse als Warnung für die USA. "Schaut Euch Brüssel an, Brüssel war eine schöne Stadt, eine schöne Stadt mit null Verbrechen. Und jetzt ist es eine Katastrophenstadt, eine totale Katastrophe."

AFP

"Anschlag galt nicht nur Belgien": Reaktionen auf Terror in Brüssel

Trump faselt vom "dritten Weltkrieg mit Russland"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare