+

Flughafen Burgas wurde geschlossen

Bombendrohung im Flugzeug war ein übler Scherz

Sofia - Auf dem Weg in den ägyptischen Urlaubsort Hourgada ist ein Flugzeug aus Warschau wegen eines Bombenverdachts in Bulgarien notgelandet. Es stellte sich als übler Scherz heraus.

Ein übler Scherz mit einer angeblichen Bombe an Bord eines Urlauberjets hat am Donnerstag zur Sicherheitslandung der Maschine in Bulgarien geführt. Die Maschine aus Warschau mit 161 Urlaubern an Bord war auf dem Weg in den ägyptischen Urlaubsort Hurghada, als sich der Pilot nach dem Hinweis eines Passagiers auf eine Bombe zur Sicherheitslandung am Flughafen von Burgas am Schwarzen Meer entschloss, wie das bulgarische Staatsradio berichtete.

Bei einer gründlichen Durchsuchung der Maschine sei kein Sprengsatz entdeckt worden. Der 67-Jährige, der seinen Hinweis später als Scherz bezeichnete, wurde festgenommen, teilte das Innenministerium in Sofia mit.

Die Urlauber konnten nach mehreren Stunden den Flug nach Ägypten fortsetzen. Auch der Flughafen der Touristenhochburg Burgas wurde wieder für den Flugverkehr geöffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne

Kommentare