+

Flughafen Burgas wurde geschlossen

Bombendrohung im Flugzeug war ein übler Scherz

Sofia - Auf dem Weg in den ägyptischen Urlaubsort Hourgada ist ein Flugzeug aus Warschau wegen eines Bombenverdachts in Bulgarien notgelandet. Es stellte sich als übler Scherz heraus.

Ein übler Scherz mit einer angeblichen Bombe an Bord eines Urlauberjets hat am Donnerstag zur Sicherheitslandung der Maschine in Bulgarien geführt. Die Maschine aus Warschau mit 161 Urlaubern an Bord war auf dem Weg in den ägyptischen Urlaubsort Hurghada, als sich der Pilot nach dem Hinweis eines Passagiers auf eine Bombe zur Sicherheitslandung am Flughafen von Burgas am Schwarzen Meer entschloss, wie das bulgarische Staatsradio berichtete.

Bei einer gründlichen Durchsuchung der Maschine sei kein Sprengsatz entdeckt worden. Der 67-Jährige, der seinen Hinweis später als Scherz bezeichnete, wurde festgenommen, teilte das Innenministerium in Sofia mit.

Die Urlauber konnten nach mehreren Stunden den Flug nach Ägypten fortsetzen. Auch der Flughafen der Touristenhochburg Burgas wurde wieder für den Flugverkehr geöffnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare