+
Thomas de Maizère auf der Pressekonferenz.

"Nicht leicht gefallen"

DFB-Partie: de Maizière erklärt Spielabsage

Hannover - Nach der Absage des Länderspiels Deutschland gegen Niederlande erklärt Bundesinnenminister Thomas de Maizère die Absage.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstagabend in Hannover keine Details zu den Hintergründen genannt. Die Absage sei „aus Gründen des Schutzes der Bevölkerung“ erfolgt.

„Die Hinweise auf die Gefährdung des heutigen Fußballspiels haben sich im Laufe des Abends so verdichtet, dass wir nach Abwägung dringend empfohlen haben, dieses Länderspiel abzusagen“, sagte de Maiziere während einer Pressekonferenz in Hannover: „Die Quelle und das Ausmaß der Gefährdung möchte ich nicht weiter kommentieren.“

Niederachsens Innenminister Boris Pistorius sagte: „Eine Austragung des Spieles wäre nicht zu verantworten gewesen.“ Laut Pistorius sei aber bis zu diesem Zeitpunkt kein Sprengstoff gefunden worden.

DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball sprach von einem „traurigen Tag für Deutschland und den deutschen Fußball. Dass unsere Mannschaft zweimal in vier Tagen ein solch tragisches Erlebnis erfährt, war nicht vorstellbar“, sagte Rauball: „Mein Eindruck ist, dass der Fußball in Deutschland mit dem heutigen Tage in vielen Facetten eine andere Wende bekommen hat.“

Polizeikräfte durchsuchen Gebiet um Stadion in Hannover

Nach der Absage des Fußballspiels in Hannover durchsuchen Sondereinsatzkräfte der Polizei das Stadion und umliegende Gelände. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sagte in der ARD, es sei nicht klar, was mögliche Terroristen nach der Absage des Spiels nun alternativ tun würden.

Die Polizei war bereits direkt nach der Absage des Spiels mit unzähligen Mannschaftswagen vorgefahren, das Gebiet ist nach Angaben von Augenzeugen weiträumig abgesperrt worden. Vermummte und schwer bewaffnete Einsatzkräften rannten in das Stadion.

Die Besucher vor dem Stadion hatten das Gebiet zügig verlassen. Ein Sprecher des Nahverkehrs in Hannover berichtete, Busse und Bahnen führen inzwischen wieder normal.

Alle Informationen finden Sie in unserem News-Ticker zu den Terroranschlägen von Paris.

sid/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare