+
Thomas de Maizère auf der Pressekonferenz.

"Nicht leicht gefallen"

DFB-Partie: de Maizière erklärt Spielabsage

Hannover - Nach der Absage des Länderspiels Deutschland gegen Niederlande erklärt Bundesinnenminister Thomas de Maizère die Absage.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat nach der Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden am Dienstagabend in Hannover keine Details zu den Hintergründen genannt. Die Absage sei „aus Gründen des Schutzes der Bevölkerung“ erfolgt.

„Die Hinweise auf die Gefährdung des heutigen Fußballspiels haben sich im Laufe des Abends so verdichtet, dass wir nach Abwägung dringend empfohlen haben, dieses Länderspiel abzusagen“, sagte de Maiziere während einer Pressekonferenz in Hannover: „Die Quelle und das Ausmaß der Gefährdung möchte ich nicht weiter kommentieren.“

Niederachsens Innenminister Boris Pistorius sagte: „Eine Austragung des Spieles wäre nicht zu verantworten gewesen.“ Laut Pistorius sei aber bis zu diesem Zeitpunkt kein Sprengstoff gefunden worden.

DFB-Interimspräsident Reinhard Rauball sprach von einem „traurigen Tag für Deutschland und den deutschen Fußball. Dass unsere Mannschaft zweimal in vier Tagen ein solch tragisches Erlebnis erfährt, war nicht vorstellbar“, sagte Rauball: „Mein Eindruck ist, dass der Fußball in Deutschland mit dem heutigen Tage in vielen Facetten eine andere Wende bekommen hat.“

Polizeikräfte durchsuchen Gebiet um Stadion in Hannover

Nach der Absage des Fußballspiels in Hannover durchsuchen Sondereinsatzkräfte der Polizei das Stadion und umliegende Gelände. Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe sagte in der ARD, es sei nicht klar, was mögliche Terroristen nach der Absage des Spiels nun alternativ tun würden.

Die Polizei war bereits direkt nach der Absage des Spiels mit unzähligen Mannschaftswagen vorgefahren, das Gebiet ist nach Angaben von Augenzeugen weiträumig abgesperrt worden. Vermummte und schwer bewaffnete Einsatzkräften rannten in das Stadion.

Die Besucher vor dem Stadion hatten das Gebiet zügig verlassen. Ein Sprecher des Nahverkehrs in Hannover berichtete, Busse und Bahnen führen inzwischen wieder normal.

Alle Informationen finden Sie in unserem News-Ticker zu den Terroranschlägen von Paris.

sid/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
Karlsruhe/Celle (dpa) - Deutschland ermittelt verstärkt gegen Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Zahl eingeleiteter …
Deutschland ermittelt verstärkt gegen PKK-Funktionäre
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
SPD-Oberbürgermeister für GroKo-Verhandlungen - auch Reiter dabei
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Schwieriges Pflaster für den Pontifex: In Chile haben eine Reihe von Missbrauchsfällen das Vertrauen in die katholische Kirche tief erschüttert. Bei seinem Besuch in dem …
Papst bittet wegen Missbrauchs in Chile um Vergebung
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“
Eine enge Freundschaft zwischen Angela Merkel und Sebastian Kurz war es bisher nicht. Als Außenminister gehörte der Österreicher zu den Kritikern der deutschen …
Merkel empfängt Kurz - Differenzen? „Das ist so unter Nachbarn“

Kommentare