+
Schweizer Grenzbeamte.

Von Attentätern keine Spur

Der Tag nach dem Terroralarm - Genf atmet langsam auf

Nach dem Terror-Alarm hat sich die Lage in Genf entspannt. Von den gesuchten mutmaßlichen Attentätern scheint jede Spur zu fehlen. Der UN-Sitz und andere potenzielle Ziele werden schwer bewacht.

Einen Tag nach dem Terror-Großalarm in Genf hat die Schweizer Polizei am Freitag ihre Fahndung nach mutmaßlichen Terroristen in der UN-Metropole und Umgebung fortgesetzt. Die Alarmstufe bleibe erhöht, hieß es bei den Sicherheitsbehörden. Potenziell gefährdete Gebäude wurden stärker als sonst bewacht. Zeitweilig war ein Terminal des Genfer Flughafens gesperrt, berichteten Augenzeugen.

Dennoch entspannte sich die Lage in der Großstadt am Genfer See im Laufe des Freitags zusehends. Busse und Bahnen waren normal im Einsatz, die Menschen ging ihren üblichen Beschäftigungen nach. Geplante Volksfeste und Sportereignisse am Wochenende müssten nicht abgesagt werden, hieß es bei der Polizei. Allerdings sei bei größeren Veranstaltungen der zusätzliche Einsatz von Sicherheitskräften vorgesehen.

Die Justizbehörden äußerten sich zum Verlauf der Terrorfahndung zunächst nur sehr zurückhaltend. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Henri Della Casa, machte zu Berichten in Genfer Medien, wonach die Polizei nach bis zu sechs möglicherweise bewaffneten Verdächtigen fahnde, keine Angaben. An den Grenzübergängen nach Frankreich, das Genf an drei Seiten umgibt, gab es schärfere Kontrollen und teilweise Wartezeiten von etwa einer Stunde.

Die Lage sei nicht mit der in Brüssel vergleichbar, sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet der Zeitung „Le Temps“. In der belgischen Hauptstadt hatte im November im Zuge von Abwehrmaßnahmen gegen einen befürchteten Anschlag das öffentliche Leben mehrere Tage lang stillgestanden.

Abgesehen vom UN-Komplex wurden für Synagogen, den Flughafen und Bahnhöfe die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Ein UN-Sprecher sagte, es gebe „keine spezielle Terrordrohung gegen die Vereinten Nationen“. Dennoch waren einige Wachmannschaften bei den UN mit automatischen Waffen ausgerüstet.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte am Mittwoch ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Unterstützung von Terrorgruppen wie Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) eröffnet. Die Botschaft der USA in Bern rief US-Bürger in der Schweiz zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Die Genfer Zeitung „Le Matin“ berichtete, mehrere Verdächtige seien von Frankreich aus in einem Auto mit belgischem Kennzeichen nach Genf gekommen. Einer von ihnen soll den flüchtigen Salah Abdeslam kennen, der an den Attentaten in Paris beteiligt gewesen sein soll. Die Behörden machten auch dazu keine Angaben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Wieder ein Alleingang Washingtons: Die Trump-Regierung kehrt dem UN-Menschenrechtsrat den Rücken. Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Haley üben …
USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Wütende Demonstranten haben die US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen wegen der umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beim Abendessen beschimpft. 
US-Heimatschutzministerin geht ausgerechnet in diesem Restaurant Abendessen - dann eskaliert die Situation
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt
Den italienischen Medien war der Antrittsbesuch des neuen Premiers Giuseppe Conte in Berlin am Montagabend große Berichterstattung wert.
Erneuerung des europäischen Asylsystems: Welche Hoffnungen Italien in Merkel setzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.