+
Ibrahim Abu Thuraja wurde am Freitag bei Unruhen am Rande des Gazastreifens getötet.

UN-Kommissar: „Wirklich geschockt“

Nach tödlichen Schüssen auf behinderten Palästinenser: Scharfe Kritik an Israel

Tödliche Schüsse auf einen behinderten Palästinenser durch die israelische Armee haben inmitten der Jerusalem-Krise für große Empörung gesorgt. 

Tel Aviv - Inmitten der Jerusalem-Krise haben die UN Israel für die tödlichen Schüsse auf einen beinamputierten Palästinenser bei Unruhen am Rande des Gazastreifens kritisiert. Er sei „wirklich geschockt“ gewesen über die Tötung des Mannes, sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Rad al-Hussein, am Dienstag laut einer Mitteilung. Der 29-Jährige starb am Freitag bei Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten nach der US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt.

„Die Fakten, die meine Mitarbeiter in Gaza soweit gesammelt haben, legen dringend nahe, dass die Gewalt, die gegen Ibrahim Abu Thuraja angewandt wurde, überzogen gewesen ist“, sagte Seid Rad al-Hussein. Es sehe danach aus, dass Thuraja durch eine Kugel in den Kopf getötet worden sei rund 20 Meter vom Grenzzaun entfernt, hieß es in der Mitteilung.

Lesen Sie auch: Israel will Kontakte zu FPÖ-geführten Ministerien in Österreich einschränken

Der Tod des Aktivisten löste bei Palästinensern große Empörung aus. Abu Thuraja hatte nach Medienberichten während des Gaza-Kriegs 2008 beide Beine und ein Auge verloren.

Israel bestreitet Fehlverhalten der Armee

Die israelische Armee hatte bereits am Montag mitgeteilt, eine erste Untersuchung des Vorfalls habe kein Fehlverhalten seitens der Soldaten ergeben. „Es wurde nicht mit scharfer Munition auf Abu Thuraja geschossen“, hieß es in einer Stellungnahme. „Es ist unmöglich zu ermitteln, ob Abu Thuraja durch Mittel zur Auflösung der Unruhen verletzt wurde oder was seinen Tod verursacht hat.“

Die Armee hatte am Freitag erklärt, rund 3500 Palästinenser hätten am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen sowie brennende Reifen in ihre Richtung gerollt. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ARD-Journalistin urteilt vernichtend über die Brexit-Premierministerin
Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa …
ARD-Journalistin urteilt vernichtend über die Brexit-Premierministerin
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt - um Erdogan zu beschwichtigen
Perfide Methoden wirft US-Präsident Trump seinen politischen Gegnern vor. Dabei würde es sich um nichts anderes als Wahlbetrug handeln - Belege bleibt er jedoch …
Trump erwägt offenbar heiklen Schritt - um Erdogan zu beschwichtigen
Nordkorea testet angeblich neue High-Tech-Waffe
Die Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea sind ins Stocken geraten. Treibt Nordkorea währenddessen sein Atomwaffenprogramm voran?
Nordkorea testet angeblich neue High-Tech-Waffe
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen

Kommentare