+
Wladimir Putin (l), Präsident von Russland, und Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, sprechen auf einer Pressekonferenz

Putin ein „lieber Freund“

Nach Treffen mit Putin: Erdogan will Handel mit Russland deutlich ausbauen

Die Türkei will den Handel mit Russland ausbauen und künftig noch mehr russische Touristen ins Land locken. Erdogan betonte nach einem Treffen die starken Beziehungen zu Russland.

Ankara - Die Türkei will den Handel mit Russland deutlich ausbauen und künftig noch mehr russische Touristen ins Land locken. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstagabend nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Ankara, das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern habe im vergangenen Jahr um 32 Prozent auf 22 Milliarden Dollar zugenommen. Ziel sei es, dieses Volumen auf 100 Milliarden Dollar zu steigern. Einen Zeitrahmen dafür nannte Erdogan nicht.

Der türkische Präsident sagte weiter, im vergangenen Jahr seien mehr als 4,7 Millionen russische Touristen in die Türkei gekommen. Sie hätten damit die größte Gruppe der Urlauber gestellt. Man hoffe, dass diese Zahl auf sechs Millionen ansteige. Erdogan nannte Putin einen „lieben Freund“ und betonte die starken Beziehungen zu Russland. Dass Putins erste Auslandsreise seit seiner Wiederwahl in die Türkei geführt habe, unterstreiche die Bedeutung dieser Beziehungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
Wenn sich die Lage in einem Land deutlich verbessert, endet der Schutz für Flüchtlinge, die einst von dort nach Deutschland gekommen waren. Das hatten einst viele …
Nur wenige Flüchtlinge haben Bleiberecht erschlichen
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
Der unglaublich klingende Fall einer jungen verschleppten Jesidin beschäftigt Behörden und Politik in Baden-Württemberg. In Deutschland erkannte sie ihren Peiniger von …
„Niemand hört uns, niemand glaubt uns“: Jesidin trifft ihren IS-Peiniger in Schwäbisch Gmünd
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Berlin (dpa) - Die CDU-Spitze lehnt einen Wechsel für abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt strikt ab.
CDU-Spitze lehnt Spurwechsel im Asylrecht weiterhin ab
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“
Außenminister Heiko Mass hat das ehemals größte Vernichtungslager der Nazis in Auschwitz besucht. Für das Gedenkbuch der Gedenkstätte fand er bewegende Worte.
Außenminister Maas in Auschwitz: „Hölle auf Erden war eine deutsche Schöpfung“

Kommentare