+
Donald Trump kündigte im Mai das Iran-Atomabkommen auf.

Kontroverse um US-Rückzug von Atom-Deal

Nach Trumps Ausstieg aus dem Atomabkommen: Jetzt reagiert der Iran

Nachdem Doland Trump in Mai den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet hatte, ist jetzt auch der Iran bereit zu einem Ausstieg - falls nötig.

Teheran - Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hat sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten des internationalen Atomabkommens geäußert und sich für einen Ausstieg ausgesprochen, sollte es nicht länger den "nationalen Interessen" seines Landes dienen. Das Atomabkommen sei "nicht das Ziel, sondern nur ein Mittel", sagte Chamenei am Mittwoch in Teheran. Sollte die Führung zum Schluss kommen, dass es "nicht länger unserem nationalen Interesse dient, werden wir es beiseite legen".

Chamenei zu Ausstieg aus Atom-Deal bereit

Chamenei sprach sich für eine Fortsetzung der Bemühungen aus, das Abkommen gemeinsam mit den Europäern zu retten, äußerte sich aber skeptisch zu den Erfolgsaussichten. Die iranische Regierung sollte "bei Fragen wie dem Atomabkommen oder der Wirtschaft ihre Hoffnung nicht auf die Europäer setzen", sagte Chamenei bei einer Kabinettssitzung laut seiner offiziellen Website. "Wir müssen ihre Versprechen mit Skepsis bewerten."

Chamenei, der in politischen Fragen im Iran das letzte Wort hat, lehnte erneut Gespräche mit den USA ab, nachdem US-Präsident Donald Trump trotz seines einseitigen Ausstiegs aus dem Atomabkommen dem Iran Verhandlungen angeboten hatte. Die USA wollten zeigen, dass sie "jeden, selbst die Islamische Republik, an den Verhandlungstisch bringen können", sagte Chamenei. "Doch wie ich zuvor gesagt habe, wird es keine Verhandlungen mit ihnen geben."

Lesen Sie auch: Nach Austritt aus Atom-Deal: USA mit extremer Forderung

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  
Die Abstimmung über den Brexit-Deal endet im britischen Unterhaus mit einem „No“. May übersteht das Misstrauensvotum. Brüssel befürchtet große Störungen für Bürger.
Brexit-Chaos: London unvorbereitet - Handelsabkommen bislang erst mit einem Land  
Kolumbiens Präsident will nach Anschlag hart vorgehen
Bogotá (dpa) - Nach dem schweren Bombenanschlag mit 21 Toten auf eine Polizeiakademie in Kolumbien hat die Regierung harte Maßnahmen gegen die linke Guerillaorganisation …
Kolumbiens Präsident will nach Anschlag hart vorgehen
Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Washington (dpa) - Ein Aufsehen erregender Bericht des Nachrichtenportals "BuzzFeed News", wonach US-Präsident Donald Trump seinen früheren Anwalt Michael Cohen zur Lüge …
Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030
In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen "Fahrplan" für das …
Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030

Kommentare