+
Nach dem TV-Duell zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer und SPD-Spitzenkandidat Christian Ude haben sich beide Seiten zu Siegern erklärt.

Nach dem TV-Duell

Darum sehen sich Ude und Seehofer als Sieger

München - Nach dem TV-Duell zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer und SPD-Spitzenkandidat Christian Ude haben sich beide Seiten zu Siegern erklärt.

Seehofer erhielt unter anderem Lob und Zuspruch von CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe und Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU), Ude von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Lesen Sie auch: So lief das hitzige TV-Duell in Studio 1

Stoiber lobte Seehofer: „Das war das Duell zwischen einem Ministerpräsidenten und einem Oberbürgermeister. Horst Seehofer hat seine große Erfahrung und Kompetenz in der Landes- und Bundespolitik souverän unterstrichen.“ Für ihm sei Seehofer der klare Sieger. Gröhe schrieb noch in der Nacht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: „Klarer Sieg für Horst Seehofer beim bayerischen TV-Duell! Er ist der Richtige, Bayern weiter in eine gute Zukunft zu führen.“

Seehofer gegen Ude: Bilder vom weiß-blauen TV-Duell

Seehofer gegen Ude: Bilder vom weiß-blauen TV-Duell

Steinbrück lobte Ude, auch per Twitter: „Christian, Du bist eine Bank - solide, klar, verlässlich. Außerdem hast Du auch noch einen guten Humor. Glückwunsch zum Punktsieg in Deinem Duell.“ Und Gabriel urteilte: „Gratulation - das war ein souveräner, toller Auftritt!“

Ude hatte das einzige TV-Duell vor der Wahl zu scharfen Angriffen auf Seehofer genutzt. Bei der äußerst lebhaften Debatte warf der in Umfragen weit zurückliegende Herausforderer dem Amtsinhaber unter anderem eine Irreführung der Öffentlichkeit in Sachen Autobahnmaut vor. Seehofer wies dies zurück. Die Forderung nach einer Pkw-Maut für Ausländer sei richtig und machbar, und die Forderung werde von der Mehrheit der Bevölkerung geteilt.

Landtagswahl Bayern 2013: Alle Infos finden Sie hier!

Sowohl Seehofer als auch Ude gaben sich in der gut einstündigen Debatte äußerst streitlustig. Ude warf der CSU vor, den Ganztagsschulausbau, den Ausbau der Kinderbetreuung oder den Ausbau des schnellen Internets jahrelang vernachlässigt zu haben. Seehofer sagte, all diese Dinge seien spätestens in seiner Amtszeit angepackt worden. Er verwies zudem auf die Spitzenposition des Freistaats in vielen Bereichen, etwa bei Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Die Wahlprogramme der Parteien im Vergleich

Landtagswahl: Die Wahlprogramme der Parteien im Vergleich

Seehofer sagte in seinem Schlusswort mit Blick auf seine bisherige Regierungszeit: „Es waren fünf starke Jahre für Bayern.“ Sein Ziel sei es nun, den Freistaat an der Spitze zu halten und noch stärker zu machen. Ude kündigte an, die SPD wolle Bayern vor allem gerechter machen. Zudem spielte er auf die Verwandtenaffäre an, von der vor allem CSU-Politiker betroffen sind. „Missstände, meine Damen und Herren, muss man abwählen.“ Er stehe für eine Politik ohne Skandale.

Lesen Sie auch: Medien-Experte sieht Seehofer als Sieger

Einen Tag nach dem TV-Duell stand am Donnerstagabend ein TV-Dreikampf zwischen den drei Spitzenkandidaten von Grünen, Freien Wählern und FDP an: Margarete Bause, Hubert Aiwanger und Martin Zeil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Im Zuge der alarmierenden Wahlergebnisse in den USA und Großbritannien fürchteten nicht wenige, dass die Frustwähler auch in Deutschland Erfolg haben werden - zu …
Kommentar zur Bundestagswahl: Gegen den Alarmismus
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Bei rund 800 Flüchtlingen mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland ist nach einem Medienbericht die Identität noch immer nicht überprüft. Sie waren 2014 und 2015 aus …
Identität von 800 Flüchtlingen noch immer ungeklärt
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Bundestagswahl 2017: Wieso gibt es eine Erststimme und eine Zweitstimme? Wen wähle ich damit überhaupt? Hier gibt es Antworten auf alle Fragen.
Erststimme und Zweitstimme: So wählen Sie den Bundestag
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“

Kommentare