+
Erika Steinbach kann nichts Schlimmes an ihrem Tweet gegen Flüchtlinge erkennen.

Nach Hetz-Tweet gegen Flüchtlinge

Steinbach wehrt sich gegen Kritik: "Medien sind Themen ausgegangen"

Berlin - Nach heftiger Kritik hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihren Foto-Kommentar zur Einwanderung verteidigt.

Die CDU-Spitze um Kanzlerin Angela Merkel hat sich von einem Foto-Tweet der Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach zur Flüchtlingskrise distanziert. In einer Präsidiumssitzung sei klar gemacht worden, „dass wir das nicht für einen hilfreichen, passenden Beitrag in der aktuellen Zeit halten“, sagte Generalsekretär Peter Tauber am Montag in Berlin. Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Dienstag/Halle): „Das ist nicht die Position der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und selbstverständlich auch nicht meine.“

Steinbach hatte am Wochenende mit einem von ihr im Internetdienst Twitter verbreiteten Foto für Empörung gesorgt. Das Bild zeigt ein blondes Kind umringt von dunkelhäutigen Menschen. Darüber steht: „Deutschland 2030“, darunter „Woher kommst du denn?“. Der Tweet wurde im Internet sofort heftig kritisiert.

Steinbach verteidigte ihr Foto-Tweet. „Es ist kein aggressives Foto“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. Es zeige lediglich ein Problem. Auf die Frage, ob Deutschland 2030 wirklich so aussehen könne, wie auf dem Foto, antwortete sie: „Die Daten deuten darauf hin. In Großstädten gibt es jetzt schon einen erheblichen Anteil nichtdeutscher Bevölkerung.“

Die Grünen forderten Konsequenzen für Steinbach, die Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist. „Für mich stellt sich die Frage, wie Frau Steinbach ihre rassistischen Äußerungen mit ihrer Funktion als Sprecherin für Menschenrechte vereinbaren kann“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Die Union müsse sich jetzt klar dazu verhalten.

Der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, forderte einen Ausschluss Steinbachs aus der CDU-Fraktion. Zu Forderungen nach Konsequenzen für Steinbach äußerte sich CDU-Generalsekretär Tauber auf Nachfragen nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare