+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber

Nach Uli Hoeneß

Stoiber strebt Bayern-Präsidentschaft nicht an

München - Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber strebt das vakante Präsidentenamt beim FC Bayern nicht an.

Das hat der „Münchner Merkur“ aus dem engsten Umfeld des CSU-Ehrenvorsitzenden erfahren. Stoiber galt nach dem Rückzug von Uli Hoeneß als heißer Anwärter auf dessen Nachfolge an der Spitze des derzeit erfolgreichsten Vereins der Welt.

Der einflussreiche Verwaltungsbeirat, den Stoiber leitet, hat das Vorschlagsrecht für die Wahl des neuen Bayern-Präsidenten durch die Mitgliederversammlung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump verteidigt Position zu Rassismus
Phoenix (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Nach den gewalttätigen …
Trump verteidigt Position zu Rassismus
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Nach dem Anschlag in Barcelona ist einer der vier gefassten Terror-Verdächtigen wieder frei - mangels Beweisen. Alle Nachrichten im News-Ticker.
Terror in Barcelona: Ein Verdächtiger mangels Beweisen wieder frei
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Im großen Interview richtet der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer einige Vorwürfe an die EU. Außerdem spricht er über mögliche Nachfolger und seinen Verbleib …
Großes Interview mit Horst Seehofer: „EU kommt bei Megathemen nicht voran“
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos

Kommentare