+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber

Nach Uli Hoeneß

Stoiber strebt Bayern-Präsidentschaft nicht an

München - Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber strebt das vakante Präsidentenamt beim FC Bayern nicht an.

Das hat der „Münchner Merkur“ aus dem engsten Umfeld des CSU-Ehrenvorsitzenden erfahren. Stoiber galt nach dem Rückzug von Uli Hoeneß als heißer Anwärter auf dessen Nachfolge an der Spitze des derzeit erfolgreichsten Vereins der Welt.

Der einflussreiche Verwaltungsbeirat, den Stoiber leitet, hat das Vorschlagsrecht für die Wahl des neuen Bayern-Präsidenten durch die Mitgliederversammlung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. …
An der Spitze: Deutscher wird oberster Generalsekretär der EU-Kommission
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Nach der Entsendung syrischer Regierungstruppen in die Kurden-Region Afrin hat die türkische Armee ihre Angriffe auf das Gebiet fortgesetzt. Ein syrischer Diplomat …
Syrischer Diplomat droht Türkei mit Gegenmaßnahmen wegen Afrin
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
Das Gesetz hat schon im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt: Hilfsorganisationen werfen der Regierung vor, dass der Entwurf vor allem repressive Maßnahmen enthält. …
Frankreichs Regierung legt umstrittenes Asyl-Gesetz vor
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt
Ihre Demonstration nennen sie "Marsch für unsere Leben": Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der …
USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt

Kommentare