ARD stellt „Lindenstraße“ ein

ARD stellt „Lindenstraße“ ein
+
Nach den jüngsten Vorfällen, verschärft das Auswärtige Amt seine Hinweise für Ägypten. 

Deutsche könnten ins Visier geraten

Nach Verhaftungswelle: Auswärtiges Amt ändert Reisehinweise für Ägypten

Nachdem in Ägypten zuletzt dutzende Menschen wegen angeblich homosexuellen Handlungen festgenommen wurden, sollen nun auch deutsche Urlauber vorsichtiger sein.

Kairo/Berlin - Nach einer Verhaftungswelle gegen Homosexuelle in Ägypten hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für das Urlaubsland angepasst. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch ausländische Touristen durch die Benutzung von Dating-Apps ins Visier der ägyptischen Behörden gerieten, hieß es in einem am Montag neu hinzugefügten Absatz der Hinweise.

In Ägypten waren in den vergangenen Wochen Dutzende Menschen wegen angeblich homosexueller Handlungen festgenommen worden. Zuvor hatte das Schwenken mehrerer Regenbogenflaggen bei einem Konzert einer libanesischen Band einen Aufschrei in der Öffentlichkeit ausgelöst - die Flaggen stehen auch für sexuelle Vielfalt und Respekt gegenüber Homosexuellen.

Homosexualität ist in Ägypten zwar nicht gesetzlich verboten, ist aber ein gesellschaftliches Tabu. In der Vergangenheit wurden angebliche Homosexuelle deshalb zum Beispiel wegen Verachtung des Islam oder der Förderung von Ausschweifungen eingesperrt und auch verurteilt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Sofort erdrosselt oder erstickt: Türkei hat weitere Beweise im Fall Khashoggi
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
Sofort erdrosselt oder erstickt: Türkei hat weitere Beweise im Fall Khashoggi
Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May
Nach langen Verhandlungen gibt es nun einen Brexit-Entwurf. In den ARD-Tagesthemen ließ eine Journalistin kein gutes Haar an der Arbeit der Premierministerin Theresa …
Brexit: ARD-Journalistin urteilt vernichtend über May
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen kommt Bundeskanzlerin Angela …
Streit um Merkel-Besuch entbrannt - Bombendrohung gegen Konzert von Feine Sahne Fischfilet

Kommentare