+
Jens Sartor und die Essener Tafel verzeichnen in diesem Jahr viele Spenden.

Nach dem „Ausländerstopp“

Chef der Essener Tafel mit überraschenden Aussagen über Hartz IV und den Spenden

  • schließen

Der vorübergehende Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel hat für Diskussionen gesorgt. Allerdings hatte er auch noch anderes zur Folge.

Essen - Am 22. Februar gab die Essener Tafel bekannt, dass sie nur noch deutsche Hilfsbedürftige aufnimmt. Viele Einheimische hatten sich durch das ruppige Verhalten einer wachsenden Zahl von Ausländern in Warteschlangen bedrängt gefühlt, so die Begründung des Leiters der Tafel, Jens Sartor.

Neben einer kontroversen politischen Diskussion hat diese Entscheidung nach Angaben von Sartor auch zu einem Anstieg der Geldspenden geführt. Rund 50.000 Euro mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres habe die Essener Tafel erhalten sagte Sartor gegenüber dem Zeit-Magazin.

Vor allem im März habe es viele Spenden gegeben. Aber auch jetzt, mehr als zwei Monate später, würden noch Überweisungen eintreffen. Laut des Leiters seien es vor allem viele kleine Beträge, durch die die Spender ihren Zuspruch für das Vorgehen der Hilfsorganisation ausdrücken wollen. „Durchhaltespende“ oder „Vielen Dank für ihren Mut“ stehe in den Betreffzeilen der Banküberweisungen.

Lesen Sie auch: Neue Schelte vom Essener Tafel-Chef

Sartor: Hartz IV ist ausreichend

Bis Ende April seien über 4000 Mails aus ganz Deutschland bei Sartor eingegangen; die meisten positiv. Seit Anfang April nimmt die Organisation auch wieder Ausländer als Kunden auf.

Gegenüber dem Zeit-Magazin erklärte Sartor außerdem, dass er Hartz IV als „vorübergehende Grundversorgung für ausreichend“ halte. "Wenn die Essener Tafel für immer die Türen schließt, verhungert in dieser Stadt kein Mensch“, so der Leiter der Essener Tafel.

Interessant: Sturm der Entrüstung nach Ausschluss von Nicht-Deutschen - wo liegt der wahre Grund?

sh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Die Klageschrift aus Brüssel hat es in sich. Das …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: GroKo am Scheideweg - CDU und SPD fordern „neuen Arbeitsmodus“
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Der türkische Präsident Erdogan besucht Ende September Angela Merkel und hat eine Währungskrise zu meistern. Doch Oppositionspolitiker sagen das Staatsbankett …
Erdogan in Deutschland - aber auch Merkel kommt nicht zum Staatsbankett
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig
Müssen die Bäume im Hambacher Forst wirklich kurzfristig fallen? Ein Greenpeace-Gutachten sagt Nein. RWE habe noch ein Jahr Zeit, heißt es dort. Die Umweltschützer …
Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig

Kommentare