+
Bayerns AfD-Landeschef Petr Bystron

Partei in der Kritik

Nach Wende im BVB-Fall: AfD zur Entschuldigung aufgefordert

  • schließen

Berlin/Dortmund - Schnell hatten nach dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus verschiedene AfD-Politiker Muslime und Linke beschuldigt. Nun steht die Partei in der Kritik.

Erwartet hatte diese Wende im Fall des BVB-Anschlags (wir berichten im News-Ticker über alle aktuellen Entwicklungen) wohl niemand. Viele mögliche Tätergruppen waren durchdekliniert worden - Islamisten, Rechtsextreme, Linksextreme. Sogar von der Wett-Mafia war die Rede. Aber ausgerechnet einen 28 Jahre alten Börsenspekulanten nahmen die Ermittler am Freitag als Tatverdächtigen fest

Während auch bei den bekannten Politikern die Überraschung überwiegt - von einer „Motivlage, die es so noch nie gegeben hat“ sprach NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) - steht eine Partei nun besonders unter Druck: Bereits Stunden nach der Nachricht über die Festnahme sah sich die AfD einer ersten Forderung nach einer öffentlichen Entschuldigung ausgesetzt.

Der Hintergrund: In den Tagen nach der Tat hatten Politiker der Partei mehr oder minder deutlich radikale Muslime oder auch Linke für das Attentat verantwortlich gemacht - und der deutschen Politik einmal mehr schwere sicherheitspolitische Versäumnisse im Kampf gegen den Terror vorgeworfen.

Schnelle Schuldzuweisungen nach dem Anschlag

„Anschlag auf BVB: Islamisten verantwortlich!“, hatte etwa die Bundes-AfD in einem Tweet geschrieben, versehen mit dem Kommentar: „Die Willkommenskultur aller Altparteien hat den Fußball umarmt.“

Auch der bayerische AfD-Landeschef Petr Bystron hatte sich nach dem Anschlag am 11. April auf Facebook zu Wort gemeldet. „Jetzt kapieren es vielleicht auch endlich Uli Hoeneß und Philipp Lahm!“, stand auf einem von ihm geteilten Foto: „IS oder Antifa - im Ergebnis kein Unterschied!“ Zudem sagte er laut merkur.de in einem Facebook-Video: „Jeder, der noch verharmlost und jeder, der schweigt, der macht sich mitschuldig.“

Gegenwind von der CDU und den Usern

Diese Schuldzuweisungen der AfD haben sich nun wohl als verfrüht herausgestellt. Reagiert hat am Freitag unter anderem der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer. „Gibt es dazu jetzt eine öffentliche Entschuldigung der AfD?“, fragte er in einem Tweet. Verlinkt hatte Grosse-Brömer dazu jenen Post des Bundes-AfD, der den Anschlag von Dortmund in die Verantwortung Angela Merkels rückte: „Danke, Merkel!“, stand auf dem zitierten Foto.

Unter Bystrons Posting häuften sich am Freitag empörte User-Kommentare. „Und jetzt war's ein Deutschrusse. Ausgerechnet. Aus Habgier. Na sowas. Jetzt kapieren es vielleicht auch endlich Petr Bystron und Bernd Höcke!“, schrieb beispielsweise ein Nutzer. „Wollen/werden Sie das Bild dem neusten Ermittlungsstand anpassen?“, fragte eine andere Userin. Ob die AfD tatsächlich reagieren wird? Das ist noch offen.

fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Es ist eines der großen Themen am Montag. Kanzlerin Angela Merkel trifft Altenpfleger Ferdi Cebi, um ihm über die Schulter zu schauen. Doch wer ist der Mann, der sich …
Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.