+
Antonie Chrastecka (l.) und Hana Humpalova (r.) nach ihrer Befreiung in Van in der Ost-Türkei. 

Von Islamisten festgehalten

Nach zwei Jahren: In Pakistan entführte Tschechinnen sind frei

Prag - Ihre Asienreise endete mit einem Alptraum: Zwei Jahre waren zwei junge Psychologie-Studentinnen aus Tschechien in der Gewalt von islamistischen Entführern. Jetzt kamen sie frei.

Zwei junge Tschechinnen sind nach zwei Jahren in der Hand von islamistischen Entführern freigekommen. Sie seien am Samstag in Prag eingetroffen und mit ihren Familien vereint worden, teilte Ministerpräsident Bohuslav Sobotka mit. Er sei darüber „sehr glücklich“. Bei den intensiven Verhandlungen um die Freilassung der im März 2013 in Pakisten entführten Studentinnen habe die islamisch-türkische Organisation IHH vermittelt.

Es sei eine sehr schwere Zeit gewesen, sagte eine der Freigelassenen der Agentur CTK zufolge. „Es wurde dort geschossen, und es explodierten Sprengsätze“, ergänzte die Psychologie-Studentin. Über eine Lösegeldzahlung wurde zunächst nichts bekannt. „Ich hoffe, dass beide Frauen bald in ihr normales Leben zurückfinden können“, sagte Außeminister Lubomir Zaoralek dem Sender CT24.

Rund ein Dutzend Bewaffnete hatten die damals 24 Jahre alten Touristinnen auf einer Busfahrt durch die pakistanischen Provinz Belutschistan überfallen und entführt. Die Tschechinnen waren auf der Durchreise vom Iran nach Indien. Ein Polizist, der ihren Reisebus durch die Krisenregion mit einer Maschinenpistole begleitete, konnte dies angesichts der Überzahl nicht verhindern.

In einem Video hatten die beiden Geiseln die Freilassung der pakistanischen Neurowissenschaftlerin Aafia Siddiqui fordern müssen. Diese war in einem Terrorprozess um einen Angriff auf US-Soldaten in Afghanistan in New York zu 86 Jahren Haft verurteilt worden. In einer schockierenden Videobotschaft sprachen die beiden tschechischen Geiseln auch von ihrer schlechten Gesundheit und davon, wie sie beerdigt werden wollten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Für ein starkes Europa und gegen die Aufrüstungslogik von Trump - SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz schlägt nach dem G7-Gipfel in die selbe Kerbe wie Kanzlerin Angela …
Schulz: Stärkere europäische Kooperation ist Antwort auf Trump
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Seit mehreren Wochen befindet sich Venezuela wegen Protesten gegen die Regierung im Ausnahmezustand. Wöchentlich steigt die Zahl der Toten - nun musste ist ein weiterer …
20-Jähriger stirbt bei Protesten in Venezuela
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen
War das lange und kräftige Händeschütteln zwischen Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump ein Machtspiel unter Politikern? Frankreichs neuer Präsident nahm nun …
Macron: Fester Händedruck mit Trump sollte Zeichen setzen

Kommentare