+
Alexander Zaldostanow, der Präsident des russischen Motoradclubs "Night Wolves" (Nachtwölfe). 

An Grenze abgewiesen

Auch Litauen stoppt die „Nachtwölfe“

Vilnius - Nach der verweigerten Einreise nach Polen wollen Mitglieder des russischen Motorradclubs „Nachtwölfe“ offenbar auf anderen Wegen ihre „Siegesfahrt“ von Moskau nach Berlin fortsetzen.

Der litauische Grenzschutz wies am Dienstag einen 29-jährigen russischen Motorradfahrer zurück, der aus Weißrussland in das baltische Land einreisen wollte, berichtete die Nachrichtenagentur BNS. Der Mann, der kein Visum für Litauen hatte, habe gesagt, er sei Mitglied der „Nachtwölfe“. Insgesamt schickte der litauische Grenzschutz demnach seit Montag acht russische Motorradfahrer zurück, die keine gültigen Einreisepapiere hatten und aus Weißrussland oder der russischen Exklave Kaliningrad kamen.

Polen hatte den „Nachtwölfen“ die Einreise verweigert. Das russische Außenministerium reagierte brüskiert. Mit ihrer Fahrt wollen die „Nachtwölfe“ an den Sieg der Roten Armee über das nationalsozialistische Deutschland vor 70 Jahren erinnern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Andrea Nahles (SPD), Alexander Dobrindt (CSU) und Jens Spahn (CDU) sägen am Stuhl ihrer Parteichefs. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer wirken angezählt. 
Die dreisten Drei: Sie könnten Merkel, Schulz und Seehofer stürzen
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart

Kommentare