+
Alexander Zaldostanow, der Präsident des russischen Motoradclubs "Night Wolves" (Nachtwölfe). 

An Grenze abgewiesen

Auch Litauen stoppt die „Nachtwölfe“

Vilnius - Nach der verweigerten Einreise nach Polen wollen Mitglieder des russischen Motorradclubs „Nachtwölfe“ offenbar auf anderen Wegen ihre „Siegesfahrt“ von Moskau nach Berlin fortsetzen.

Der litauische Grenzschutz wies am Dienstag einen 29-jährigen russischen Motorradfahrer zurück, der aus Weißrussland in das baltische Land einreisen wollte, berichtete die Nachrichtenagentur BNS. Der Mann, der kein Visum für Litauen hatte, habe gesagt, er sei Mitglied der „Nachtwölfe“. Insgesamt schickte der litauische Grenzschutz demnach seit Montag acht russische Motorradfahrer zurück, die keine gültigen Einreisepapiere hatten und aus Weißrussland oder der russischen Exklave Kaliningrad kamen.

Polen hatte den „Nachtwölfen“ die Einreise verweigert. Das russische Außenministerium reagierte brüskiert. Mit ihrer Fahrt wollen die „Nachtwölfe“ an den Sieg der Roten Armee über das nationalsozialistische Deutschland vor 70 Jahren erinnern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Berlin (dpa) - Der erbitterte Streit zwischen CDU und CSU schadet der Union in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, …
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels
Die große Entfremdung zwischen den Schwesterparteien nimmt kein Ende: Die CSU will im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichten.
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.