+
Donald Trump (l.) wird seinen Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster entlassen.

Ablösung Mitte April

Trump ersetzt Nationalen Sicherheitsberater - sein Nachfolger gilt als Hardliner

Trump dreht sein Personal-Karussell weiter: Nun fliegt sein Sicherheitsberater McMaster. Mit John Bolton fliegt ein außenpolitischer Falke ins Weiße Haus.

Washington - US-Präsident Donald Trump nimmt erneut einen spektakulären Personalwechsel im Weißen Haus vor. Der als außenpolitischer Hardliner bekannte frühere US-Botschafter bei den Vereinten Nationen, John Bolton, werde neuer Nationaler Sicherheitsberater, gab Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Washington bekannt. Er werde zum 9. April das Amt des als deutlich moderater eingestuften Herbert Raymond McMaster einnehmen.

McMaster, der noch General der US-Streitkräfte ist, gab bekannt, im Sommer auch aus dem Militär auszuscheiden. Spekulationen, wonach er eine Position als Vier-Sterne-General einnehmen könnte, erwiesen sich als nicht stichhaltig. Nach Angaben des Weißen Hauses war es eine gemeinsame Entscheidung. McMaster habe dem Land mehr als 30 Jahre lang gedient.

Lesenswert: Drei Wörter in Großbuchstaben! Trump findet eindringlichen Berater-Rat auf Zettel - und ignoriert ihn

Trump hob McMasters Verdienste für neue Partnerschaften im Nahen Osten, im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat und bei der Nordkorea-Strategie hervor. Nach Angaben des Weißen Hauses hatte McMaster bereits seit Wochen mit Trump über eine Ablösung diskutiert. Öffentlich hatte Trumps Sprecherin Sarah Sanders noch vor einer Woche verkündet. „Es gibt keine Wechsel im Nationalen Sicherheitsrat.“

Skandal wegen Putin-Gratulation: Beschleunigte das McMasters Aus?

Erst vor wenigen Tagen war es zu einem erneuten Skandal im Weißen Haus gekommen, als Trump Wladimir Putin zum Wahlsieg gratulierte und bekannt wurde, dass ihm Berater einen gegenteilige Empfehlung gegeben hatten. Dass dies öffentlich wurde, könnte Trump McMaster angekreidet haben.

Bolton wird bereits der dritte Nationale Sicherheitsberater in der erst gut ein Jahr andauernden Amtszeit Donald Trumps. Nach nur wenigen Tagen im Amt hatte Michael Flynn im Zuge der Russland-Affäre gehen müssen, nachdem er die Unwahrheit gegenüber Vizepräsident Mike Pence gesagt hatte.

Interessant: Inmitten der Russland-Affäre: Trumps Top-Anwalt wirft hin

Bolton gilt als außenpolitischer Hardliner, als sogenannter Falke. Während der Regierungszeit von Präsident George W. Bush war er einer der glühendsten Verfechter des Irak-Kriegs. Als Bush ihn für den Posten des UN-Botschafters nominierte, wandten sich mehr als 100 US-Diplomaten in einem offenen Brief gegen diese Wahl.

Die Personalie ist die zweite binnen weniger Tage, bei der Trump ein moderates Mitglied seiner Regierung durch einen Falken ersetzt. Erst vor kurzem hatte er sich von Außenminister Rex Tillerson getrennt. Nachfolger soll der erklärte Iran-Kritiker Mike Pompeo werden, bisher Direktor des Geheimdienstes CIA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit
CSU-Bezirksparteitag nach den jüngsten verheerenden Umfrageergebnissen. Ilse Aigner und Markus Söder wollen nicht mehr streiten. Einigkeit macht stark, lautet jetzt die …
Rücken an Rücken - Ilse Aigner und Markus Söder beschwören demonstrativ Einigkeit
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Politikwissenschaftler urteilt: Merkel hat die Macht eigentlich schon verloren
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Die Bundeswehr erwägt wegen ihres Personalmangels schon länger, Ausländer aus anderen EU-Staaten aufzunehmen - nun werden die Überlegungen konkreter.
Wegen Personalmangel bei der Bundeswehr: EU-Ausländer als Soldaten?
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen
In einer alternden Gesellschaft steigt der Pflegebedarf. Darüber, wie viel die Versorgung der Pflegebedürftigen künftig kosten darf und wer sie bezahlen soll, gehen die …
Spahn: Beiträge zur Pflegeversicherung könnten steigen

Kommentare