+
FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist bemüht, die Partei von einem rechtsextremen Image zu befreien.

„NS-Wiederbetätigung“ in der österreichischen Regierungspartei

Nächster Skandal in der FPÖ: Ermittlungen wegen Hitler-Fotos

Zwei Gemeinderäte aus Oberösterreich sollen wegen der Verbreitung von Hitlerfotos und -zitaten aus der FPÖ ausgeschlossen worden sein. Das ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Suben - Die rechtspopulistische FPÖ hat nach eigenen Angaben zwei Gemeinderäte aus Oberösterreich wegen der Verbreitung von Hitlerfotos und -zitaten aus der Partei ausgeschlossen. Die beiden seien zudem "eindringlich" aufgefordert", ihre Mandate abzugeben, sagte der Landesparteisekretär Erwin Schreiner am Freitag der Nachrichtenagentur APA. Bei "NS-Wiederbetätigung" gebe es in der FPÖ null Toleranz.

Lesen Sie auch: „Staatsaffäre“ in Österreich - Wirbel um Razzia beim Geheimdienst

Die Polizei hatte Berichten zufolge bei den beiden Gemeinderäten und vier weiteren Verdächtigen in der Gemeinde Suben an der Grenze zu Deutschland Razzien vorgenommen. Der Verdacht lautete auf NS-Wiederbetätigung, ein Verstoß gegen das sogenannte Verbotsgesetz. Konkret geht es um das Teilen von Fotos und Zitaten Adolf Hitlers im Online-Dienst Whatsapp.

Die FPÖ, zu deren Gründungsmitgliedern auch Alt-Nazis gehörten, regiert seit dem vergangenen Dezember zusammen mit der konservativen Volkspartei (ÖVP) von Bundeskanzler Sebastian Kurz. Die Partei von Vizekanzler Heinz-Christian Strache bemüht sich seit längerem, ihr rechtsextremes Image loszuwerden.

FPÖ immer wieder in rechtsextreme Vorfälle verwickelt

Doch seit ihrem Eintritt in die Regierung im Dezember war die FPÖ bereits in eine Reihe von Vorfällen verwickelt, die Kritikern zufolge ein Zeichen dafür sind, dass die Partei eine Brutstätte für Nazi-Sympathisanten und Rassisten bleibt.

Lesen Sie auch: Skandal um Nazi-Liedgut schlägt in Österreich hohe Wellen

Erst diese Woche zitierte die Regierung einen Attaché ihrer Botschaft in Israel nach Wien, weil der FPÖ-Bezirksrat auf einem auf Facebook veröffentlichten Foto ein T-Shirt mit dem Namen einer SS-Panzerdivision getragen hatte. Ein FPÖ-Kandidat für eine Regionalwahl ist unter Beschuss, weil der von ihm geführte Fußballverein im Jahr 2010 eine Fahne von 1923 mit dem Wort "Rassereinheit" hisste.

Israels Regierung hat erklärt, sie werde keinen direkten Kontakt mit FPÖ-Ministern unterhalten. Eine Haltung, die auch die Israelische Kulturgemeinde in Österreich vertritt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren: 

Rechtspopulistische FPÖ übernimmt Schlüsselressorts in Österreichs Regierung

Provokation? Österreichs Innenminister will Flüchtlinge an einem Ort konzentrieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Horst Seehofer hat sich gegen die Kritik gewandt, die Überwachung durch die Sicherheitsbehörden nehme immer mehr zu. Der News-Blog.
Seehofer warnt vor schleichendem Sicherheitsverlust: „Polizei braucht mehr Befugnisse“
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Erdogan hat die international scharf kritisierte Festnahme von 13 prominenten Akademikern und Vertretern der Zivilgesellschaft verteidigt. Der News-Ticker. 
Erdogan verteidigt Festnahme von Vertretern der Zivilgesellschaft
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Der mutmaßliche Gefährder Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - einem gerichtlichen Verbot zum Trotz. Monate später sicherte das Land zu, dass ihm keine …
Fall Sami A.: Gericht hebt Abschiebeverbot auf
Hessen schafft Todesstrafe ab
Wiesbaden (dpa) - Die Reform der hessischen Landesverfassung mit der Aufhebung der Todesstrafe ist beschlossene Sache. Wie aus dem endgültigen Ergebnis der …
Hessen schafft Todesstrafe ab

Kommentare