Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
+
US-Präsident Trump hatte das Nafta-Abkommen als „schlechtesten Handelsdeal, der jemals geschlossen wurde“, bezeichnet.

Cooler Konter

Mexiko lässt sich von Trumps Nafta-Drohungen nicht einschüchtern

Mexikos Regierung hat die jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump zu den Neuverhandlungen des nordamerikanischen Handelspaktes Nafta zurückgewiesen.

Mexiko-Stadt - Mexiko werde nicht über die sozialen Netzwerke verhandeln, teilte das Außenministerium am Sonntag in Mexiko-Stadt mit. Zuvor hatte Trump via Twitter Kanada und Mexiko vorgeworfen, eine „schwierige“ Haltung bei den Verhandlungen über einen neuen Nafta-Rahmen einzunehmen.

Die Gespräche wurden auf Druck Trumps aufgenommen. Er argumentiert, dass das Handelsabkommen von 1994 US-Arbeiter und die US-Wirtschaft stark benachteilige. „Wir sind im Nafta (schlechtester Handelsdeal, der jemals geschlossen wurde) Verhandlungsprozess mit Mexiko & Kanada“, schrieb Trump. „Beide sehr schwierig, werden wir aufkündigen müssen?“

Der Ton steht im Widerspruch zu einer gemeinsamen Erklärung der drei Staaten nach dem Abschluss der ersten Gesprächsrunde. In einem zweiten Tweet legte Trump nach und bekräftigte seine Absicht, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen, für deren Kosten das lateinamerikanische Land aufkommen müsse. Auch dies wies Mexikos Regierung erneut zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Obergrenze, Dieselverbot, Einwanderungsgesetz – das sind die prominenten Konfliktlinien, die die Parteien bei den Jamaika-Verhandlungen trennen. Mindestens genauso …
Jamaika-Verhandlungen: Union ist uneinig über Mütterrente
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: Grüne endgültig vor dem Parlaments-Aus
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Dank zusätzlicher Steuereinnahmen wächst der Haushalt des Freistaates Bayern im kommenden Jahr um 524 Millionen Euro. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Christian …
Kommentar zu Bayerns Nachtragshaushalt: Grund zur Sorge
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger
"Bernd, das ist die Pressekonferenz der Fraktion" - nach ihrer Wiederwahl an die Fraktionsspitze weist Wagenknecht den Linke-Chef öffentlich in die Schranken. Heute geht …
Nach Wiederwahl an die Spitze: Wagenknecht düpiert Riexinger

Kommentare