+
US-Präsident Trump hatte das Nafta-Abkommen als „schlechtesten Handelsdeal, der jemals geschlossen wurde“, bezeichnet.

Cooler Konter

Mexiko lässt sich von Trumps Nafta-Drohungen nicht einschüchtern

Mexikos Regierung hat die jüngsten Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump zu den Neuverhandlungen des nordamerikanischen Handelspaktes Nafta zurückgewiesen.

Mexiko-Stadt - Mexiko werde nicht über die sozialen Netzwerke verhandeln, teilte das Außenministerium am Sonntag in Mexiko-Stadt mit. Zuvor hatte Trump via Twitter Kanada und Mexiko vorgeworfen, eine „schwierige“ Haltung bei den Verhandlungen über einen neuen Nafta-Rahmen einzunehmen.

Die Gespräche wurden auf Druck Trumps aufgenommen. Er argumentiert, dass das Handelsabkommen von 1994 US-Arbeiter und die US-Wirtschaft stark benachteilige. „Wir sind im Nafta (schlechtester Handelsdeal, der jemals geschlossen wurde) Verhandlungsprozess mit Mexiko & Kanada“, schrieb Trump. „Beide sehr schwierig, werden wir aufkündigen müssen?“

Der Ton steht im Widerspruch zu einer gemeinsamen Erklärung der drei Staaten nach dem Abschluss der ersten Gesprächsrunde. In einem zweiten Tweet legte Trump nach und bekräftigte seine Absicht, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu bauen, für deren Kosten das lateinamerikanische Land aufkommen müsse. Auch dies wies Mexikos Regierung erneut zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug. Und sie kündigten …
Spektakuläre Aktion: Aktivisten überkleben Logo an CSU-Zentrale 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.