+

Asylpolitik

Nahles für bessere Betreuung schutzbedürftiger Flüchtlinge

Nürnberg - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat sich für eine bessere Betreuung schutzbedürftiger Flüchtlinge in Deutschland ausgesprochen. Dafür könne der Zuzug aus sicheren Herkunftsstaaten eingeschränkt werden, sagte Nahles am Donnerstag in Nürnberg.

Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien sind als sichere Herkunftsstaaten eingestuft. Dennoch kommen viele Menschen aus diesen Staaten nach Deutschland. Abschiebungen laufen laut Kritikern oft schleppend. Dafür sind die Länder zuständig. In der Debatte ist, ob auch das Kosovo, Albanien und Montenegro als sichere Herkunftsstaaten gelten sollen.

Nahles wies bei einem Besuch des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge Kritik zurück, nach der die Behörden zu lange für die Anerkennung schutzbedürftiger Flüchtlinge brauchen. „Ich bin nicht gleich bei der Hand, zu sagen, die Verfahren dauern zu lange.“ Die Ministerin betonte: „Deutschland braucht Zuwanderung.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Palm Beach - Kurz vor seiner Vereidigung am Freitag twittert Donald Trump wieder mal ein Foto. Es zeigt ihm beim Schreiben seiner Antrittsrede - und sorgt für Spott.
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare