+
Ein Flüchtling in einem Büro der Agentur für Arbeit. Arbeitsministerin Nahles hält vorübergehende Lohnsubventionen für Flüchtlinge für denkbar. Foto: Sebastian Kahnert

Integration in Arbeitsmarkt

Nahles: Lohnkostenzuschüsse für Flüchtlinge denkbar

Berlin (dpa) - Um Firmen die Entscheidung für Ausbildung oder Einstellung von Flüchtlingen zu erleichtern, hält Arbeitsministerin Andrea Nahles vorübergehende Lohnsubventionen für denkbar: "Lohnkostenzuschüsse können funktionieren, das kennen wir in anderen Bereichen".

"Ich möchte das aber nicht auf Dauer, für eine Anfangszeit bin ich dabei", sagte die SPD-Politikerin dem "Weser-Kurier".

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums belegen immer mehr Flüchtlinge Integrationskurse. Allerdings dauere die Wartezeit bis zum Beginn durchschnittlich vier Monate, schreibt die "Passauer Neue Presse". Das sei "inakzeptabel", kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Brigitte Pothmer. Sie appellierte an die Bundesregierung, "komplett auf das komplizierte Antragsverfahren" zu verzichten.

"Asylsuchende, die Deutsch lernen wollen, sollten dabei unterstützt und nicht auf die Wartebank geschoben werden", sekundierte der migrationspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck.

Dem Bericht zufolge benötigten die Behörden für die Beantragung einer Kurszulassung rund acht Wochen. Wer die Zulassung hat, muss im Durchschnitt 55 weitere Tage bis zur ersten Kursstunde warten. Im Saarland sind es sogar 70 Tage, am schnellsten geht es mit 47 Tagen in Schleswig-Holstein und Thüringen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare