Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug prallt gegen Felswand - Rettungseinsatz läuft 
+
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles. Foto: Sophia Kembowski

Nahles pocht auf niedrige Hürden für anerkannte Flüchtlinge

Integration per Gesetz: Die Koalition will Flüchtlinge schnell eingliedern. Das Rezept: Fördern und Fordern. Doch ob es mehr Druck oder mehr Hilfe geben soll, ist noch umstritten.

Berlin (dpa) - Angesichts von Differenzen in der Koalition beim geplanten Integrationsgesetz pocht Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) auf niedrige Hürden für Flüchtlinge. 

"Wer anerkannt ist, braucht Sicherheit und Perspektive, nur dann kann Integration funktionieren", sagte Nahles der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Berlin. Die Beratungen in der Regierung zu dem geplanten Gesetz sollten unmittelbar nach dem Pfingstwochenende weitergehen.

Der Gesetzentwurf soll am 24./25. Mai bei der Kabinettsklausur in Meseberg grünes Licht bekommen. Anschließend soll er in das parlamentarische Verfahren gehen. Allerdings gibt es zwischen Union und SPD noch unterschiedliche Meinungen an zentralen Punkten, unter anderem bei den eingeforderten Integrationsleistungen für anerkannte Flüchtlinge, wie es in Regierungskreisen hieß.

"Die Hürden für die Niederlassungserlaubnis dürfen nicht durch die Hintertür so hoch gesetzt werden, dass die meisten daran scheitern", sagte Nahles. Die Spitzen der Koalition hatten sich Mitte April darauf verständigt, dass eine unbefristete Niederlassungserlaubnis nur erteilt werden soll, wenn der anerkannte Flüchtling Integrationsleistungen erbracht hat. Die Bedingungen sollen soweit wie möglich denjenigen angeglichen werden, die für andere Ausländer gelten - allerdings soll die besondere Lage der Flüchtlinge berücksichtigt werden.

Bei der Ausgestaltung dieses Kompromisses gibt es nach Angaben aus Regierungskreisen unterschiedliche Meinungen zwischen Nahles und Innenminister Thomas de Maizière (CDU). "Wir brauchen endlich ein echtes Integrationsgesetz kein neues Repressionsgesetz", sagte Nahles. 

Auch bei der im Grundsatz vereinbarten Wohnsitzzuweisung ist sich die Koalition dem Vernehmen nach noch nicht einig. Zuletzt verlautete aus dem Innenministerium, dass den Ländern zwei alternative Modelle angeboten werden könnten. Vor Ort könne dann entschieden werden, ob man den Flüchtlingen entweder vorschreibe, wo sie wohnen sollen, oder ob man ihnen sage, sie dürften sich überall niederlassen, wo sie möchten, nur in bestimmten Vierteln nicht. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer. Jetzt heiße es: "Haltung …
CSU-Chef Seehofer: Nicht von Umfragewerten irritieren lassen
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos
2013 mussten in Bayern rund 33.000 Wohnungen verkauft werden, weil die Landesbank des Freistaats in Schieflage geraten war. Der damalige Regierungschef verteidigt den …
Seehofer nennt umstrittenen GBW-Verkauf alternativlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.