Einbringen in den Arbeitsmarkt

Nahles: Integration von Flüchtlingen durch Start-ups

Berlin - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) setzt bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt auch auf die Hilfe neuer kleiner Internet-Firmen.

Das machte sie am Donnerstag in Berlin bei der Präsentation der Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse Workeer deutlich. „Ich bin für alle Initiativen, die auch die Arbeitgeberseite an Bord haben, absolut dankbar“, sagte Nahles.

Ende August waren bei den deutschen Jobcentern und Arbeitsagenturen 153 000 geflüchtete Männer und Frauen als arbeitslos registriert. Zusammen mit den etwa 193 000 Menschen, die noch in Integrations- und beruflichen Eingliederungskursen stecken, betrug die Zahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge 346 000. Stand Mai waren 99 000 Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Jobs vermittelt worden.

Bei der Onlineplattform Workeer sollen Flüchtlinge und Arbeitgeber zusammenfinden. Das Ziel ist es, 10 000 Jobgelegenheiten für Flüchtlinge zu schaffen. Rund 50 Menschen sein bereits vermittelt, teilte Mitbegründer David Jacob mit. Oft gebe es auch noch bürokratische Hürden, etwa dass Arbeitsgenehmigungen nicht schnell erteilt würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare