+
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte angekündigt, die versprochenen Rentenerhöhungen auch aus Steuern zu finanzieren. 

Steuererhöhung

Nahles' Rentenpläne verärgern CDU

Berlin - CDU-Politiker haben sich über Andrea Nahles' (SPD) Pläne zur Rentenfinanzierung verärgert gezeigt: In den Koalitionsverhandlungen seien Steuererhöhungen ausgeschlossen worden.

CDU-Politiker haben verärgert auf die Pläne von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Finanzierung der von Schwarz-Rot geplanten Renten-Verbesserungen aus Steuermitteln reagiert. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter (CDU), sagte der "Bild am Sonntag", die Ministerin habe "auf die Finanzierbarkeit ihrer Vorschläge zu achten". Rentenpolitik sei kein Wunschkonzert. "Wir werden nur das finanzieren, wozu Geld da ist", stellte Kampeter klar.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte der "Bild am Sonntag", in den Koalitionsverhandlungen sei "klar vereinbart" worden, dass es "keine Steuererhöhungen" geben werde. "Jedes Kabinettsmitglied, das neue Vorschläge bringt, muss sagen, wie sie aus seinem eigenen Etat finanziert werden sollen", sagte Tauber.

Nahles hatte angekündigt, dass sie die geplanten Renten-Verbesserungen ab 2018 auch über Steuermittel finanzieren will, um die Rentenbeiträge stabil zu halten. Bei den Koalitionsverhandlungen sei "klar verabredet" worden, "dass wir eine steuerliche Flankierung brauchen". Eine Sprecherin des Finanzministeriums sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", die Darstellung von Nahles widerspreche nicht den Absprachen in der Koalition. Das geplante Rentenpaket könne in dieser Legislaturperiode "voll aus der Rentenversicherung" finanziert werden.

Derzeit steuert der Bund bereits mehr als 81 Milliarden Euro Steuergeld im Jahr zur Finanzierung der Rentenversicherung bei. Der Rentenbeitrag liegt bei 18,9 Prozent. Die große Koalition hatte durchgesetzt, dass dieser 2014 nicht wie zunächst vorgesehen gesenkt wurde, um mehr Geld für die Finanzierung ihres Rentenpakets zu haben.

Vorgesehen sind insbesondere höhere Renten für Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern, eine abschlagsfreie Rente für langjährig Versicherte mit 45 Beitragsjahren und verbesserte Erwerbsminderungsrenten für nicht mehr arbeitsfähige Menschen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern Politiker und Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Politiker und Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Ab 19.30 Uhr live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Am 14. Oktober wählen die Bayern einen neuen Landtag. Mit Spannung wird daher eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion in Taufkirchen erwartet. Merkur.de überträgt …
Ab 19.30 Uhr live: CSU-Ministerin Schreyer, FDP-Promi Markwort und SPD-Spitzenkandidatin Kohnen auf dem Podium
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika

Kommentare