+
Andrea Nahles

Bis zu 1,3 Milliarden Euro pro Jahr

Nahles will Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Jobs vermitteln

Berlin - Die SPD will sich verstärkt um Langzeitarbeitslose bemühen - einen entsprechenden Plan stellt am Freitag auch Arbeitsministerin Nahles vor.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startet eine Offensive, um mehr Langzeitarbeitslose in gemeinnützige Beschäftigung zu vermitteln. An diesem Freitag will sie in Dortmund einen Plan vorstellen, der die Vermittlung von 100.000 Betroffenen in Jobs bei Unternehmen, Kommunen und sozialen Einrichtungen vorsieht. „Jeder Langzeitarbeitslose verdient die Chance auf eine Beschäftigung, die er auch schaffen kann“, sagte sie den Ruhr Nachrichten.

Demnach sieht Nahles' Plan vor, das Programm „Soziale Teilhabe“ auszuweiten, über das bislang 20.000 Menschen durch Projekte in gemeinnützige Beschäftigung vermittelt wurden. „Die Jobcenter brauchen dafür die notwendigen Mittel. Ich schlage deswegen vor, als Anschubfinanzierung knapp zwei Milliarden Euro im ersten Jahr dafür bereitzustellen. Langfristig würde die Vermittlung 1,3 Milliarden Euro jährlich kosten“, erklärte sie. Die Förderung soll auf fünf Jahre beschränkt sein.

Nahles spricht von Bruch des Koalitionsvertrags

Der Union warf Nahles einen Bruch des Koalitionsvertrags vor, weil diese Teilzeitbeschäftigten den Anspruch auf Rückkehr in einen Vollzeitjob verweigert. „In wesentlichen Gerechtigkeitsfragen hat die Union blockiert“, sagte sie der Passauer Neuen Presse mit Blick auf den Koalitionsausschuss vom Mittwochabend. „Die Union ist mutlos und bricht den Koalitionsvertrag, denn darin steht das Rückkehrrecht in Vollzeit.“ Die Union habe außerdem bei der Begrenzung von Managergehältern und der Solidarrente blockiert.

Alle diese Punkte passen zum Kernthema Gerechtigkeit, mit dem der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in den Bundestagswahlkampf zieht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter
Viel zu wenige Sozialwohnungen werden in Deutschland gebaut - das musste nun die Bundesregierung einräumen. Minister Horst Seehofer sucht die Schuld jedoch an anderer …
Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
In manchen deutschen Städten verursacht die Aufnahme von Flüchtlingen viel Streit - andere wollen weiteren Migranten Asyl bieten. Nun hat sich ein neues Bündnis …
„Sichere Häfen“: Diese Städte wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen - und machen Druck auf Seehofer
Koalitionsausschuss berät in neuer Besetzung
Kursbestimmung in neuer Besetzung: Die Spitzen von Union und SPD reden über die Schwerpunktsetzung im Haushalt, Streitthemen inklusive. Vorher will man sich aber noch …
Koalitionsausschuss berät in neuer Besetzung
CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz gegen AfD-Mann
Die CDU in Sachsen hat nach mehreren Schlappen in Folge erstmals wieder eine bedeutsame Wahl für sich entscheiden. Und das nur zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl. …
CDU-Kandidat gewinnt OB-Stichwahl in Görlitz gegen AfD-Mann

Kommentare