+
Die Nahost-Konferenz in Paris sorgt für einige Verstimmungen.

Großbritannien verweigert Unterschrift

Harte Kritik an Pariser Nahost-Konferenz

Paris - Auf der Nahost-Konferenz in Paris fordern die beteiligten Staaten Israel und Palästina zu Verhandlungen auf. Nicht alle Teilnehmer können sich mit den Ergebnissen anfreunden.

Großbritannien hat die Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz für neue Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern nicht unterschrieben. Das geht aus einer Mitteilung des britischen Außenministeriums in London hervor.

Man habe Bedenken bei einer Konferenz, die Frieden stiften wolle, aber die Beteiligten nicht einbeziehe. Auch der Zeitpunkt - wenige Tage vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump - sei ungünstig, teilte das Ministerium weiter mit.

Staaten fordern Israelis und Palästinenser zu neuen Verhandlungen auf

Etwa 70 Staaten hatten auf der Nahost-Konferenz in Paris von Israelis und Palästinensern neue Verhandlungen gefordert. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit zusammenleben, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung.

Isarel verurteilte die Konferenz als „nutzlos“. Die Konferenz rücke die Aussichten auf Frieden "in weite Ferne", erklärte die israelische Regierung am Sonntagabend.

dpa, afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
In den Ruhestand will Volker Bouffier nicht. Stattdessen will für eine weitere Amtszeit als hessischer Ministerpräsident kandidieren.
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet
Mehrfach hatte sich das Parlament geweigert, Dekrete der Verfassungsgebenden Versammlung anzuerkennen, die von Präsident Maduro eingerichtet worden war. Nun wurde es …
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet
Rechte „Identitäre Bewegung“ beendet Aktion im Mittelmeer
Sie fingen Migranten ab und brachten sie zurück nach Afrika. Doch nun ist die Aktion beendet, vorerst, erklärt die Bewegung auf Facebook. 
Rechte „Identitäre Bewegung“ beendet Aktion im Mittelmeer

Kommentare