+
Ukrainische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer. Nato-Berater helfen der Ukraine beim Wiederaufbau ihrer maroden Schwarzmeerflotte. Foto: Defence Ministry Press Service

Nato-Berater in der Ukraine

Gegen den Protest Russlands engagiert sich die Nato in der Ukraine. Auch ein neues Wahlgesetz im Nachbarland gefällt Moskau nicht. Bei neuer Gewalt im Donbass sterben mindestens elf Menschen. Bringt ein Telefonat von Kanzlerin Merkel den Friedensprozess voran?

Odessa (dpa) - Die Nato hilft der krisengeschüttelten Ukraine beim Wiederaufbau ihrer weitgehend maroden Schwarzmeerflotte. Eine Gruppe Nato-Berater nahm in der Hafenstadt Odessa die Arbeit auf, teilte das Verteidigungsministerium in Kiew mit.

Ziel ist die Weiterentwicklung der Seestreitkräfte der Ex-Sowjetrepublik. Durch die russische Einverleibung der Halbinsel Krim vor gut einem Jahr hat die prowestliche Führung in Kiew wichtige Stützpunkte verloren. Moskau kritisiert das Engagement der Nato im Nachbarland scharf.

Bei neuer Gewalt in der Ostukraine kamen innerhalb von 24 Stunden mindestens elf Menschen ums Leben. "Die Lage (...) verschlechtert sich weiter", sagte Präsidialamtssprecher Andrej Lyssenko in Kiew. Acht Soldaten seien getötet und 16 weitere Armeeangehörige verletzt worden, teilte er mit. Die prorussischen Aufständischen sprachen von zwei Toten in den eigenen Reihen sowie einem getöteten Zivilisten.

Im Unruhegebiet trafen unterdessen Haushalts- und Hygieneartikel der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ein, teilte der Zivilschutz in Kiew mit. Die Güter für die Großstadt Kramatorsk sind Teil eines im April eingetroffenen Hilfstransports.

Gegen den Protest der Aufständischen beschloss das Parlament in Kiew ein neues Kommunalwahlgesetz, das die Separatistengebiete von der für Oktober geplanten Abstimmung de facto ausschließt. Für die Novelle stimmten 257 Abgeordnete, notwendig waren 226. Wahlblöcke bleiben verboten, die Wahlhürde wurde von drei auf fünf Prozent angehoben. Neu ist eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent.

Regionalwahlen in den Separatistengebieten sind Teil eines im Februar in Minsk (Weißrussland) vereinbarten Friedensplans. Jedoch wollen die Aufständischen in Luhansk und Donezk die Wahl selbst organisieren. Sie lehnen die Novelle ab. Das "Normandie-Format" aus Deutschland, Russland, der Ukraine und Frankreich müsse dies dringend erörtern, forderte einer der Separatistensprecher in Luhansk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande sprachen bei einem Telefonat mit Parlamentschef Wladimir Groisman über den Minsker Friedensplan. Schwerpunkte seien die ausstehende Verfassungsreform und die Regionalwahlen gewesen, hieß es in einer Mitteilung. Groisman zufolge sei die Arbeit des Parlaments in Kiew bei den Friedensbemühungen sehr gewürdigt worden.

Präsident Petro Poroschenko wollte am Mittwochabend in die Westukraine reisen. Dort war es unlängst erstmals zu schweren Unruhen gekommen - vermutet wird ein Verteilungskampf unter Schmugglern.

Wahlgesetz

Mitteilung zu Nato, Ukrainisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
Washington (dpa) - Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump an diesem Montag in Washington …
Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Der Ausgang der Stichwahl gegen den …
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. …
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?
Mit CSU und FDP an einem Verhandlungstisch zu sitzen, war für die Grünen wahrlich kein Vergnügen - inhaltlich und überhaupt. Nun hofft die Ökopartei, dass die …
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?

Kommentare