+
Putins Drohung gegen die USA bezeichnete ein Nato-Sprecher als „inakzeptabel“. 

Rede zur Nation

Nato bezeichnet Putins Drohungen als inakzeptabel

Nachdem Putin die USA vor der Entwicklung neuer Waffensysteme warnte, reagiert nun ein Sprecher der Nato. Er bezeichnete die Drohungen als „inakzeptabel“. 

16.45 Uhr:

Die Nato hat die jüngsten US-kritischen Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin scharf kritisiert. „Erklärungen in denen gedroht wird, Verbündete ins Visier zu nehmen, sind inakzeptabel“, sagte der stellvertretende Bündnissprecher Piers Cazalet am Mittwoch. Die Nato sei ein defensives Bündnis, aber jederzeit bereit, jedes Mitglied gegen jegliche Gefahr zu verteidigen.

Putin hatte die USA zuvor in einer Rede zur Lage der Nation vor der Entwicklung neuer Waffensysteme gewarnt, die Russland bedrohen könnten. Der Nato-Sprecher entgegnete, dass es Russland sei, das den INF-Abrüstungsvertrag mit neuen Mittelstreckenraketen verletze. „Wir wollen keinen neuen Rüstungswettlauf“, sagte er. Die Alliierten hätten mehrfach an Russland appelliert, seine Mittelstreckenraketen zu zerstören. Russische Vorwürfe gegen das von den USA in Rumänien und Polen aufgebaute Raketenabwehrsystem seien ein offenkundiger Versuch, von der eigenen Verletzung des INF-Vertrages abzulenken.

Lesen Sie auch: Putin warnt vor Gefahr eines Atomkriegs

Kremlchef Putin warnt USA vor weiterer Konfrontation

Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat die USA in seiner Rede an die Nation vor einem weiteren Konfrontationskurs gegenüber Russland und vor einem Rüstungswettlauf gewarnt. Washington solle sich gut genug die Schnelligkeit und die Reichweiten russischer Waffensysteme ansehen, ehe es über neue Rüstungsschritte entscheide, die Moskau als Bedrohung auffassen müsse. „Wir sind nicht an einer Konfrontation mit den USA interessiert“, sagte der russische Präsident am Mittwoch in Moskau vor Hunderten Politikern und Vertretern aus Wirtschaft, Kultur und Religion.

Russland werde mit seinen Raketen nicht nur mögliche Stationierungspunkte etwa in Polen oder Rumänien ins Visier nehmen, sondern auch die Zentralen jener Länder, in denen die Entscheidungen getroffen würden. „Die Antwort unseres Landes wird immer wirksam und effektiv sein“, sagte er.

Lesen Sie auch: ZDF nahm heikle Putin-Doku kurzfristig aus dem Programm - jetzt erklärt der Sender warum

Putin kritisierte den Ausstieg der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag

Putin kritisierte erneut den Ausstieg der USA aus dem INF-Abrüstungsvertrag, der den Besitz landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern untersagt. „Das spitzt die internationale Sicherheitslage stark zu und führt zu ernsten Bedrohungen für Russland“, sagte er.

Dabei betonte der Kremlchef, dass sein Land gerüstet sei. Schon in diesem Frühjahr werde Russland das erste Atom-U-Boot mit dem unbemannten Waffensystem „Poseidon“ zu Wasser lassen. „Die Arbeit läuft nach Plan“, sagte er.

Es war Putins 15. Rede an die Nation, die sich zu einem kurzen Teil am Ende um die internationale Politik drehte. Schwerpunkte lagen in der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Putin versprach seinen Landsleuten eine steigende Lebensqualität in den kommenden Jahren.

dpa

Auch interessant: Popularität von Putin leidet - Vier von fünf Russen machen ihn verantwortlich für Probleme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Tag der Europawahl 2019: Heute Abstimmung in 21 Ländern
Die heiße Phase der Europawahl 2019 hat begonnen. Spitzenpolitiker aus ganz Europa setzen sich für die Gleichberechtigung ein, bekannte Größen fordern Wahlberechtigte …
Letzter Tag der Europawahl 2019: Heute Abstimmung in 21 Ländern
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier können Sie den Test machen
Hier finden Sie den Wahl-O-Mat für die Europawahl 2019. Der einfache Test kann dabei Helfen, sich bei der Wahl für eine Partei zu entscheiden.
Wahl-O-Mat Europawahl 2019: Hier können Sie den Test machen
Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
Österreich erlebt vor der Europawahl ein politisches Erdbeben - und kein Ende ist in Sicht. Vor dem Misstrauensvotum hat sich Kurz mit seinem Schicksal bereits …
Österreich: Kanzler Kurz vor dem Aus - seine Aussage lässt Aufhorchen
Scheuer präsentiert seine neue Freundin - Dorothee Bär spielt dabei eine pikante Rolle
Seit März 2019 gibt es Gerüchte um den Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seine neue Partnerin. Nun sind beide erstmals zusammen aufgetreten.
Scheuer präsentiert seine neue Freundin - Dorothee Bär spielt dabei eine pikante Rolle

Kommentare