Über dem Baltikum

Nato fängt russische Militärflieger ab

Berlin - Die Nato hat mehrere russische Militärflugzeuge über dem Baltikum abgefangen.

An dem Vorfall waren auch zwei deutsche Eurofighter beteiligt, die am Militärflugplatz Ämari in Estland stationiert sind, wie die Luftwaffe am Montag in Berlin mitteilte.

Die russischen Maschinen, unter anderem zwei Langstreckenbomber sowie mehrere Jagdflugzeuge, waren den Angaben zufolge ohne zivilen Flugplan und nicht durch die zivile Flugsicherung kontrolliert über internationalen Gewässern unterwegs. Sie seien durch schwedische, dänische und finnische Militärflugzeuge abgefangen und aus dem internationalen Luftraum begleitet worden. Der Vorfall ereignete sich bereits Ende August.

Die deutschen Jets sind seit Ende August in Ämari in Bereitschaft und unterstützen die Nato-Luftraumüberwachung über Estland, Lettland und Litauen. Die baltischen Staaten verfügen über keine eigene Luftverteidigung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
In Deutschland gibt es eine Gesetz, das behinderte Menschen von Wahlen ausschließt. Angeblich weil sie nicht verstehen, was sie da tun. Ist das noch zeitgemäß?
Trotz UN-Konvention: Viele Behinderte dürfen nicht wählen
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Der auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommene deutsche Schriftsteller Dogan Akhanli ist wieder auf freiem Fuß. Sigmar Gabriel zeigt sich erfreut.
Deutscher Schriftsteller in Spanien wieder frei
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU - und galt bisher als Bedingung dafür, dass die Bayern einen Koalitionsvertrag unterschreiben. Das sieht …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot
CSU-Chef Horst Seehofer hat Steuererhöhungen und ein Verbot von Diesel- und Benzinmotoren nach der Bundestagswahl ausgeschlossen.
Seehofer: Keine Steuererhöhungen und kein Verbrenner-Verbot

Kommentare