+
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Einheiten auf Weg ins Mittelmeer

Stoltenberg "besorgt" über russische Kriegsschiffe

Brüssel - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich "besorgt" über die Verlegung einer russischen Kriegsschiffflotte ins Mittelmeer geäußert.

Es bestehe die Befürchtung, dass Russland so die Angriffe auf die syrische Stadt Aleppo verstärken könnte, sagte Stoltenberg am Donnerstagabend in Brüssel. Dies würde "menschliches Leid" vergrößern. Der Flottenverband aus dem russischen Flugzeugträger "Admiral Kusnezow" und sieben weiteren Kriegsschiffen hatte am Donnerstag die Nordsee passiert. Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte die Entsendung des Flugzeugträgers ins östliche Mittelmeer vor Wochen angekündigt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump erfreut sich nach Angaben seines Leibarztes im Weißen Haus körperlich und geistig allerbester Gesundheit.
Leibarzt: Trump auch geistig bei bester Gesundheit
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
Kippt die Grundsteuer, weil die Einheitswerte als Berechnungsgrundlage gegen das Grundgesetz verstoßen? Eine Reform ist längst geplant. Wichtig für Tempo und Umfang der …
Grundsteuer auf der Kippe - Karlsruhe prüft Einheitswerte
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein
Erst hatte Trump via Twitter gedroht, jetzt macht die US-Regierung ernst: Mittel für das Palästinenserhilfswerk UNRWA werden eingefroren. Die Palästinenser sind entsetzt.
US-Regierung friert Gelder für UN-Palästinenserhilfswerk ein

Kommentare