+
Von der Leyen äußerte sich zur geplanten Nato-Strategie.

Geplante Nato-Truppenverlegung 

Von der Leyen fordert "Position der Stärke" gegenüber Russland

Berlin - Bei dem heutigen Gipfel der Nato steht die Beziehung zu Russland ganz oben auf dem Programm. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen äußerte sich vorab zur Stationierung neuer Truppen an der Nato-Ostgrenze.

Kurz vorBeginn des Nato-Gipfels in Warschau hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die Doppelstrategie des Bündnisses gegenüber Russland bekräftigt. Diese müsse „ganz konsequent und ruhig und nüchtern“ aufrechterhalten werden, sagte die CDU-Politikerin am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Wichtig ist, dass die Nato sich so stark aufstellt, dass klar ist, dass niemand sich einen Vorteil davon versprechen kann, dieses Militärbündnis anzugreifen“, betonte von der Leyen. Aus einer „Position der Stärke“ heraus müsse man aber auch im Dialog mit Russland bleiben.

Treffen der 28 Nato-Staaten ab Freitag

Von Freitag an treffen sich die Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Staaten.Dabei sollen neue Aufrüstungspläne in Osteuropa beschlossen werden. Sie sehen vor, multinationale Kampftruppen in Polen, Estland, Lettland und Litauen zu stationieren. Diese Staaten fühlen sich seit Ausbruch des Ukraine-Konflikts von Russland bedroht.

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), bezeichnete die Stationierung der Nato-Truppen als „symbolisch“. Eine „besondere Bedrohung“ lösten diese nicht aus, sagte Erler im Deutschlandfunk. Er erwarte dadurch jedoch eine weitere Aufrüstung an der russischen Grenze zu den Nato-Staaten. Erler forderte ein „Stoppsignal“ und eine damit verbundene Beendigung der Aufrüstung. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte die Truppenverlegung am Mittwoch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdi-Chef warnt vor politischem Stillstand
Berlin (dpa) - Verdi-Chef Frank Bsirske hat vor politischem Stillstand bis zur Bildung einer neuen Regierung gewarnt. Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen seien …
Verdi-Chef warnt vor politischem Stillstand
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Kommt doch noch die Wende? SPD-Politiker kritisieren Nein zur Großen Koalition
Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
"Der Schlächter vom Balkan" gilt als Hauptverantwortlicher für die Kriegsgräuel auf dem Balkan. Für Anklage und Opfer gibt es dafür nur eine Strafe: Lebenslang.
Srebrenica: UN-Tribunal fällt Urteil über Ex-General Mladic
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD
Die Häme, mit der die SPD die schwierigen Jamaika-Verhandlungen bis Sonntag begleitete, ist mit dem Scheitern jäh verstummt. Denn die Sozialdemokraten haben ganz andere …
Das Jamaika-Aus verstärkt die Zwickmühle für die SPD

Kommentare