+
Russlands Staatschef Wladimir Putin US-Präsident Barack.

Zwei wichtige Tage für Syriens Zukunft

Darum bittet Putin Obama vor dem Nato-Gipfel 

Moskau - Vor dem Nato-Gipfel in Polen (8. bis 9. Juli) hat Russlands Staatschef Wladimir Putin US-Präsident Barack Obama zu Absprachen im syrischen Bürgerkrieg aufgerufen.

Putin habe Obama aufgefordert, zu einer klaren Abgrenzung zwischen Kämpfern der moderaten syrischen Opposition und extremistischen Gruppen beizutragen, teilte der Kreml am Mittwoch mit. Das Telefonat fand demnach auf Initiative Moskaus statt.

Russland unterstützt die syrische Regierung im Bürgerkrieg mit Luftangriffen. Moskau wird vorgeworfen, dabei auch moderate Rebellen anzugreifen. Auch eine US-geführte Koalition bombardiert in Syrien unter anderem Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat. Moskau fordert seit Monaten von Washington Informationen über Positionen der moderaten Opposition. Putin und Obama hätten sich zudem für eine Fortsetzung der Syrien-Friedensgespräche stark gemacht, hieß es.

Dem Kreml zufolge informierte Putin den US-Präsidenten auch über die Lage im Konflikt der Südkaukasusrepubliken Armenien und Aserbaidschan um das Gebiet Berg-Karabach. Im April waren dort 120 Menschen getötet worden. Putin hatte Mitte Juni die Präsidenten der verfeindeten Länder zur Vermittlung empfangen. Russland und die USA sind beide in den Friedensprozess für Berg-Karabach eingebunden. Auch über die Lage im Ukraine-Konflikt tauschten sich Putin und Obama aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Seit Mittwoch wurden bei den Kämpfen zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine elf ukrainische Soldaten getötet. Der neue …
US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS

Kommentare