+
Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen .

Trotz Ukraine-Krise

Nato hält Tür für Georgien offen

Brüssel - Trotz der Ukraine-Krise bietet die Nato Georgien weiter eine Beitrittsperspektive. Der NATO-Chef unterstrich am Mittwoch die entsprechende Zusage aus dem Jahr 2008.

„Georgien wird ein Mitglied der Nato sein, wenn es die Bedingungen für eine Mitgliedschaft erfüllt“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Mittwoch bei einem Treffen der Nato-Verteidigungsminister in Brüssel. Diese Zusage des Nato-Gipfels in Bukarest 2008 bestehe weiter. „Ich bin sicher, dass unser nächster Gipfel die Fortschritte Georgiens anerkennen wird.“ Die Staats- und Regierungschefs der 28 Nato-Staaten treffen sich im September in Wales. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken Ukraine und Georgien streben eine Annäherung an den Westen an.

In Afghanistan bald nur noch Ausbildung und Beratung

Die Nato-Verteidigungsminister hatten bereits am Dienstag über die Ukraine-Krise beraten. Am Mittwoch steht die internationale Militärpräsenz in Afghanistan nach dem Auslaufen des Kampfeinsatzes Ende des Jahres im Mittelpunkt. Die Nato will dann nur noch zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte im Land bleiben - für wie lange ist aber unklar.

US-Präsident Barack Obama hat angekündigt, dass die USA 2015 nur noch 9800 Soldaten in Afghanistan lassen wollen. Deren Zahl soll bis Mitte 2015 halbiert werden. Bis Ende 2016 wollen die USA ihre Soldaten fast vollständig abziehen.

Deutschland will sich mit bis zu 800 Soldaten im Norden Afghanistans an der Ausbildungsmission beteiligen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wollte am Dienstag nicht sagen, was die Verkleinerung des der US-Truppe für den gesamten Einsatz bedeuten wird. Es gilt aber als wahrscheinlich, das die Ausbildungsmission nach 2016 ohne die Amerikaner nicht fortgesetzt wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Die AfD und ihre frühere Parteichefin Frauke Petry streiten vor Gericht.
AfD verklagt Ex-Parteichefin Petry
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400.000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?
Nach zähem Ringen haben sich Union und SPD bei der Ressortverteilung geeinigt. Einige Minister stehen wohl schon fest, andere müssen noch zittern. Für die CDU will …
GroKo-Kabinett: Wer könnte welchen Ministerposten übernehmen?

Kommentare