Typ CH-148 Cyclone

Nato-Hubschrauber nach Mittelmeer-Einsatz vermisst - Wrackteile gefunden

Nach einem Mittelmeer-Einsatz wurde ein Nato-Hubschrauber vermisst. Jetzt sollen Wrackteile gefunden worden sein. 

  • Nach einem Mittelmeer-Einsatz wurde ein Nato-Hubschrauber vermisst.
  •  Die Suche nach dem Helikopter des Typs CH-148 Cyclone der kanadischen Armee ist in vollem Gange. 
  • Nach Angaben der griechischen Armee sind Wrackteile gefunden worden. 

Ottawa - Bei einem Mittelmeer-Einsatz ist ein kanadischer Nato-Hubschrauber von den Radarschirmen verschwunden. Die Suche nach dem vermissten

Helikopter des Typs CH-148 Cyclone

sei im Gange, teilte die kanadische Armee in der Nacht zum Donnerstag mit. Nach Angaben der griechischen Armee sind Wrackteile gefunden worden. Diese seien „in der Kontroll- und Interventionszone Italiens“ im Ionischen Meer entdeckt worden, hieß es am Donnerstag aus griechischen Armeekreisen. Griechenland habe einen Marinehubschrauber entsandt, um sich an der Rettungsaktion zu beteiligen.

Nato-Hubschrauber abgestürzt? Offenbar Wrackteile gefunden

Der griechische Fernsehsender ERT berichtete, es sei „auch eine Leiche entdeckt worden“. Diese sei mit Wrackteilen des Hubschraubers „in internationalen Gewässern nahe der griechischen Insel Kefalonia“ gefunden worden. Die griechischen Militärkreise bestätigten diese Information zunächst nichts.

Der Nato-Hubschrauber war am Mittwoch bei einem Mittelmeer-Einsatz von den Radarschirmen verschwunden. Die kanadische Armee machte keine Angaben zur Zahl der Besatzungsmitlieder an Bord. Laut der griechischen Luftwaffe handelte es sich um eine sechsköpfige Crew.

Der Kontakt zu dem Hubschrauber sei abgebrochen, als sich dieser an Nato-Operationen vor der griechischen Küste beteiligt habe, hieß es in der Mitteilung der kanadischen Streitkräfte. Der Helikopter gehörte zu der kanadischen Fregatte „HMCS Fredericton“. Er hatte von dem Schiff zu einem Patrouillenflug abgehoben.

Nato-Hubschrauber nach Mittelmeer-Einsatz vermisst

Laut den Angaben der griechischen Luftwaffe verschwand der Hubschrauber nahe der griechischen Insel Kefalonia in internationalen Gewässern zwischen Griechenland und Italien vom Radar. An der Nato-Operation zur Gebietsüberwachung sind den Angaben zufolge auch italienische, griechische und türkische Verbände beteiligt.

Im August 2019 ist ein Hubschrauber der Bundeswehr über Niedersachsen abgestürzt. Es gab eine Tote und einen Schwerverletzten. Die Maschine war auf einem Übungsflug.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Maurizio Gambarini

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich
Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
In Berlin demonstrierten tausende gegen die Corona-Regeln. Auf zehntausendfach geteilten Facebook-Postings wird behauptet, über eine Million seien auf der Straße gewesen …
1,3 Millionen? Corona-Demo-Anhänger verbreiten absurd Teilnehmerzahlen - Einfacher Trick entlarvt die Übertreibung
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Beirut ist nach einer gewaltigen Explosion im Schockzustand. US-Präsident Donald Trump vermutet einen Anschlag hinter der Detonation und spricht von einer „Bombe“. 
Explosion in Beirut: Donald Trump vermutet „Angriff“ durch eine „Bombe“ - US-Verteidigungsminister rudert scharf zurück
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen
Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in Provinz Antwerpen

Kommentare