+
Seit der russischen Annexion der Krim fühlen sich vor allem Polen und die baltischen Länder von Moskau bedroht. Foto: Daniel Naupold

Raketensysteme in Kaliningrad

Nato kritisiert Russland für Verlegung von Iskander-Raketen

Brüssel (dpa) - Die Nato hat scharfe Kritik an der Verlegung russischer Iskander-Raketensysteme in die Exklave Kaliningrad geübt. "Mit Atomsprengköpfen bestückbare Raketen nahe der Bündnisgrenze zu stationieren, trägt nicht zum Spannungsabbau bei", sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Solche Manöver würden das Risiko von Missverständnissen und Zwischenfällen bergen.

Russland hatte am Samstag bestätigt, mit Nuklearsprengköpfen bestückbare Iskander-Raketen für Trainingszwecke in das Gebiet um das frühere Königsberg gebracht zu haben. Die russische Ostsee-Exklave grenzt unmittelbar an die Nato-Länder Polen und Litauen.

Der litauische Außenminister Linas Linkevicius vermutete, dass die jüngsten russischen Militärmanöver eine Reaktion auf die Aufrüstung der Nato in dem Gebiet sind. Das Bündnis hatte im Sommer beschlossen, erstmals in großem Stil Truppen nach Osteuropa zu verlegen. Mit diesem Schritt soll vor allem auf die Sorgen der baltischen Länder und von Polen reagiert werden. Sie fühlen sich von Russland verstärkt bedroht, seit sich der große Nachbar 2014 die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim einverleibte.

Website der Nato

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Seit Januar liefert sich Donald Trump ein juristisches Gezerre um seine Einreiseverbote. Nach mehreren Rückschlägen wollte es seine Regierung noch einmal versuchen - …
Trumps Einreisebestimmungen erneut blockiert
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
In der Münchner CSU haben sich nicht alle über Nacht in Fans von Söder verwandelt – aber der Unmut über Seehofers Führungsstil ist inzwischen einfach zu groß. Und …
Münchner CSU rebelliert doch nicht: Debatten um Parteivorsitz vorerst zurückgestellt
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
Die Katalonien-Krise spitzt sich zu: Erstmals sitzen wichtige Unabhängigkeits-Aktivisten hinter Gittern. In Barcelona gehen 200 000 Menschen aus Protest auf die Straßen.
Katalonien-Krise: Proteste gegen Aktivisten-Inhaftierung
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

Kommentare